Fünge junge Menschen unterhalten sich

Aktivierungskampagne

Im Rahmen des Konzepts zur außerschulischen Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales ist der BJR beauftragt, eine Medienkampagne sowie Maßnahmen zu entwickeln, die Perspektiven für Jugendliche schafft, die Partizipation junger Menschen stärkt und Jugendarbeit unterstützt. 

Die Kampagne soll der durch die Corona-Pandemie verursachten Isolation und Passivität junger Menschen sowie dem Frust und der Erschöpfung vieler Mitarbeitender in der Jugendarbeit entgegenwirken. Hauptziel soll dabei sein, junge Menschen und Mitarbeitende der Jugendarbeit (wieder) neu für die Angebote der Jugendarbeit vor Ort zu gewinnen.

Die Aktivierungskampagne besteht aus zwei Bestandteilen: 

Medienkampagne

(Stand: 01.04.2022)

Eine durch eine Kommunikationsagentur zu entwickelnde Medienkampagne richtet sich an​ Kinder und Jugendliche sowie Ehrenamtliche in der Jugendarbeit in Bayern. Aufgrund des finanziellen Gesamtumfangs der geplanten Kommunikationsmaßnahmen einhergehend mit rechlichen Vorschriften zur Vergabe von Dienstleistungen führt der BJR mit Unterstützung einer spezialisierten Agentur derzeit ein europaweites Vergabeverfahren durch. Nach erfolgreicher Ausschreibung soll voraussichtlich ab August 2022 mit Hilfe einer geeigneten Kommunikationsagentur eine Dachkampagne inkl. ​Beteiligungskonzept für Kooperationspartner:innen sowie ein Veranstaltungskonzept​ erarbeitet werden. Die Ausschreibungsunterlagen (Verfahrens ID 571672) sind über die eVergabeplattform abrufbar, eine Pressemitteilung zum Start des Vergabeverfahrens ist HIER nachzulesen. 

Förderung 

(Stand: 14.02.2022)

Im Rahmen der Aktivierungskampagne werden als Zeichen der Wertschätzung und um die Jugendarbeit in Bayern nach der Covid-19-Pandemie wieder zu stärken, einmalig zusätzliche Mittel durch die Bayerische Staatsregierung zur Verfügung gestellt. Durch zusätzliche Mittel sollen Jugendringe und Jugendverbände sowie die weiteren Arbeitsfelder in der Jugendarbeit in die Lage versetzt werden, schnell, unkompliziert Veranstaltungen für junge Menschen durchzuführen.

HINWEIS
Über die finanztechnische Abwicklung wurden die Jugendringe als auch die Jugendverbände auf Landesebene gesondert mittels Brief informiert. 

Für folgende Bereiche stehen zusätzliche Mittel zur Verfügung: 

Veranstaltungen

Für die Durchführung von Veranstaltungen stehen folgende Mittel zur Verfügung, um junge Menschen wieder miteinander in Kontakt zu bringen.

  • für die 96 Jugendamtsbezirke: je 44.000 EUR, als Zuweisung durch den BJR an die jeweiligen Kreis- und Stadtjugendringe 
  • für die sieben Bezirke je 110.000 EUR, als Zuweisung durch den BJR an die jeweiligen Bezirksjugendringe
  • im Rahmen von "Let´s meet again" bis zu 200 Veranstaltungen mit je 1.500 EUR (weitere Infos finden Sie auf dieser Seite weiter unten) 

Fachprogramme

Folgende Fachprogramme werden um insgesamt 1.257.500 EUR erhöht:

  • Medienpädagogik
  • Demografie und Partizipation
  • Integration
  • Inklusion

Basisförderung

In der Basisförderung sollen zusätzlich 800.000 EUR bereitgestellt werden, die zu gleichen Teilen von den 36 landesweit tätigen Jugendverbänden beantragt werden können. Nähere Infos hierzu folgen.

Besondere Förderungsaufgaben

Durch die Erhöhung der Besonderen Förderaufgaben um 181.500 EUR sollen diverse Zuwendungsempfänger analog zu den Jugendverbänden und Gliederungen in die Lage versetzt werden, bereits geplante und ggf. auch neue Maßnahmen ermöglicht werden.

Infos zu Let´s meet again

Im Rahmen von Let´s meet again stehen 300.000 EUR zur Verfügung, mit denen 200 Maßnahmen von Einrichtungen der Jugendarbeit gefördert werden.

Zuwendungsfähige Kosten

Im Rahmen der Aktivierungskampagne sind

  • Personalkosten,
  • Sachkosten (inkl. Öffentlichkeitsarbeit) und
  • Honorarkosten

zuwendungsfähig.

Antragstellung

Um die Mittel abzurufen, müsst Ihr auf dem vom BJR bereitgestellten Formular die geplante Maßnahme (z.B. Tag der offenen Tür eines Jugendtreffs) und die zu erwartenden Kosten kurz beschreiben. Der Antrag ist postalisch an den BJR, zu Händen Michael Waldhäuser, zu senden. Über die Zuwendung erhaltet Ihr einen Bewilligungsbescheid. Der Nachweis der Verwendung erfolgt durch einen kurzen Sachbericht und eine Kostenaufstellung.

Was gilt es noch zu beachten?

  • Die Aktivierungskampagne ist bis 31.12.2022 befristet.
  • Die Mittel können nicht ins nächste Jahr übertragen werden.
  • Der Zeitpunkt der Kostenentstehung für die Aktivitäten muss im Kalenderjahr 2022 liegen. Der Mittelabruf beim BJR muss bis spätestens 30.11.2022 erfolgen.
  • Bei allen Aktivitäten muss folgender Hinweis zwingend verwendet werden: „Dieses Projekt wird aus dem ‚Bayerischen Aktionsplan Jugend‘ des Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales durch den Bayerischen Jugendring gefördert.“
    Bei allen Informations- und Publizitätsmaßnahmen müssen die Logos des Bayeri-schen Jugendrings, zum Aktionsplan Jugend und die Wort-Bildmarke des StMAS enthalten sein. Die Logopakete stehen unter www.bjr.de/aktivierungskampagne zum Herunterladen zur Verfügung.
  • Über die Verwendung der Mittel muss ein Verwendungsnachweis gemäß den Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) erstellt werden. Dieser beinhaltet neben einem Sachbericht auch eine Einzelaufstellung aller Einnahmen und Ausgaben entsprechend der Gliederung des Finanzierungsplans. Aus der Aufstellung müssen Tag, Empfänger/Einzahler sowie Grund und Einzelbetrag jeder Zahlung ersichtlich sein (siehe Nr. 6.1.4 ANBest-P).
Das könnte Sie auch interessieren
Förderung durch Bayerische Staatsregierung 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert. mehr

Bayerischer Aktionsplan Jugend

Das Projekt ist Bestandteil des Bayerischen Aktionsplans Jugend. mehr

 

 

Aufholen nach Corona

Die Kampagne wird zusätzlich aus Mitteln des "Aktionsprogramms Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche" des BMFSFJ verstärkt. mehr