Europäische Jugendpolitik und die Rolle des BJR

Europa und die Europäische Politik gewinnen immer mehr an Bedeutung. Der Bayerische Jugendring hält an seinem Gestaltungswillen in und für Europa fest und will sich stärker mit europä-ischer Politik beschäftigen.

Handlungs- und Aufgabenfelder des Bayerischen Jugendrings

Dies umso mehr, weil die europäische Politik auch auf die Jugendpolitik der Mitgliedsländer Einfluss ausübt, welche auch Auswirkungen auf die Jugend und die Jugendarbeit hat. Die zukünftige Vernetzung und Einflussnahme der bayerischen Jugendarbeit auf der europäischen Ebene ist deshalb neu zu verorten und zu fokussieren. Hierzu sind folgende Handlungs- und Aufgabenfelder für den Bayerischen Jugendring von besonderer Bedeutung:

Der Bayerische Jugendring und die Europäische Union

  • Die europäische Jugendpolitik ist Bestandteil der Gremien des Bayerischen Jugendrings (BJR); eine Verzahnung regionaler, nationaler und europäischer Jugendpolitik soll erreicht werden.
  • Der BJR vernetzt Jugendverbände und Jugendringe, sowie weitere Akteure in den Strukturen der Jugendarbeit und nimmt am europäischen Dialog teil. Er informiert und berät Träger, Politik und Verwaltung und bietet Fachkräften Qualifizierung und internati-onalen Austausch zu spezifisch jugendrelevanten Themen an.
  • Der BJR setzt sich für die Stärkung und Weiterentwicklung der europäischen Jugendarbeit und der jugendpolitischen Zusammenarbeit mit europäischen Partnerorganisationen ein.
  • Der BJR steht im ständigen Kontakt mit der Vertretung des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen Kommission in München, sowie mit der Bayerischen Vertretung in Brüssel, um so eine ständige Kommunikation über jugendpolitisch relevante Themen aufrecht zu erhalten.
  • Die Möglichkeit einer engeren Zusammenarbeit mit der Bayerischen Vertretung und dem Europäischen Jugendforum in Brüssel sollte für eine zielgerichtete Interessensver-tretung der bayerischen Jugendarbeit überprüft werden.
  • Der BJR, seine Jugendverbände und Gliederungen bauen neue Kontakte zu Partner-ländern auf, um so dauerhafte Strukturen für den Jugend- und Schüleraustausch zu schaffen. Mit den fachlichen Erfahrungen aus der europäischen Zusammenarbeit mit Partnern will der BJR die europäische Jugendarbeit mit neuen Impulsen stärken.
  • Der BJR wird, um die europäische Jugendpolitik in Bayern mitzugestalten und wichtige Impulse nach Brüssel geben zu können, weiter über die EU-Jugendstrategie und den Strukturierten Dialog informieren und Projekte zur Umsetzung anregen. Dabei begleitet der BJR den Strukturierten Dialog konstruktiv und setzt sich weiterhin für dessen Anbindung an den DBJR ein.
  • Um den Wissenstransfer zwischen Europa und Bayern zu gewährleisten, nimmt der BJR am Runden Tisch „Jugend und Europa“ in der Bayerischen Staatskanzlei teil.
  • Der BJR wird mit seinen Mitgliedsorganisationen an den Onlinekonsultationen des Strukturierten Dialogs zu Jugendthemen teilnehmen.
  • Der BJR arbeitet in der Arbeitsgruppe des Deutschen Bundesjugendrings „Europäische Jugendpolitik“ mit.

Europäische Förderung der Internationalen Jugendarbeit

  • Das internationale Fortbildungsprogramm des BJR zu Europathemen soll gestärkt und ausgebaut werden. Um innovative, europabezogene Projekte finanziell unterstützen zu können, soll eine spezielle Förderung über den BJR überprüft werden.
  • Der BJR berät, unterstützt und vernetzt beim neuen europäischen Förderprogramm ERASMUS+ und gibt Hilfestellungen bei der Beantragung. Im politischen Prozess beteiligt sich der BJR für eine optimale Nutzung des Programms durch die Jugendarbeit.
  • Der Bayerische Jugendring fordert einen starken, sichtbaren und eigenen Förderbereich in ERASMUS+ sowie eine Weiterentwicklung der Projekte und Aktivitäten zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie in Deutschland. Die Jugendringe und Jugendverbände sehen wir hier als primäre Akteure in Bayern. Der BJR versteht sich als Vermittler zu den Strukturen auf landes-, bundes- und europäischer Ebene.
  • Der Bayerische Jugendring fordert die Einrichtung eines Nationalen Beirats für das Jugendkapitel, der beim Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend BMFSFJ unter Beteiligung der Länder angesiedelt sein sollte.

Zur Erarbeitung von europapolitischen Positionen und Forderungen richtet der Landesvorstand eine Arbeitsgruppe „Europäische Jugendpolitik“ ein.

Beschlossen vom 144. Hauptausschuss des Bayerischen Jugendrings vom 21. bis 23. März 2014