Fracking verbieten

Der Bayerische Jugendring lehnt die Gewinnung von unkonventionellem Erdgas, das durch Fracking von Schiefergestein gewonnen werden soll ab, da Risiken fürGesundheit und Umwelt nicht ausgeschlossen werden können.

Der Bayerische Jugendring begrüßt die ablehnende Position der Bayerischen Staatsregierung aus dem Frühjahr und Sommer 2013 gegenüber Fracking und unterstützt, dass auch die neue Regierung sich für ein deutschlandweites Verbot von Fracking einsetzt.

Der BJR sieht im Interesse junger Menschen und zukünftiger Generationen insbesondere folgende Punkte kritisch:

  • Verunreinigung des Grundwassers durch das Bohrwasser und die darin enthaltenen Chemikalien
  • Verunreinigung des Oberflächenwassers durch das Bohrwasserund die darin enthaltenen Chemikalien
  • Migration von chemischen Stoffen aus der Lagerstätte
  • Freisetzung von Treibhausgasen
  • Freisetzung von giftigen Gasen
  • Auslösung von Erdbeben
  • Lärm beim Bohren und regelmäßigem Fracken

Der Bayerische Jugendring setzt sich für die nachhaltige Nutzung und den sparsamen Verbrauch unserer natürlichen Ressourcen und für den Klimaschutz ein. Dazu gehören auch die Sorge um sauberes Trinkwasser und um fruchtbaren Boden. Fracking steht entgegen dieser Grundhaltung des BJR und setzt in Zeiten des Klimawandels kein Signal für eine zukunftsfähige Energieversorgung. Darüber hinaus will der BJR Kinder und Jugendliche über Fragen der nachhaltigen Energiegewinnung und ressourcensparenden Lebensweise aufklären und informieren.

Beschlossen vom 143. Hauptausschuss des Bayerischen Jugendrings vom 18. bis 20. Oktober 2013