Junge Menschen beteiligen - Wahlalter zügig senken: Kampagne zur Absenkung des Wahlalters im Jahr 2023

Die BJR-Vollversammlung beauftragt den BJR-Landesvorstand damit, im Zuge der 19. Wahl zum Bayerischen Landtag, die voraussichtlich im Herbst 2023 stattfindet, im Jahr 2023 eine Kampagne zur Absenkung des Wahlalters vorzubereiten.

Die BJR-Vollversammlung beauftragt den BJR-Landesvorstand damit, im Zuge der 19. Wahl zum Bayerischen Landtag, die voraussichtlich im Herbst 2023 stattfindet, im Jahr 2023 eine Kampagne zur Absenkung des Wahlalters vorzubereiten. Hierfür notwendige finanzielle Mittel sind einzuplanen. Auch wenn der Schwerpunkt der Kampagne auf der Wahlalterabsenkung liegt, verfolgt der Landesvorstand die Forderung nach einem Wahlrecht für alle (vgl. Beschluss der 157. Vollversammlung) innerhalb der Kampagne weiter.

Die Vollversammlung des Bayerischen Jugendrings betont: Ein Absenken des Wahlalters auf Landesebene (wie auch auf kommunaler Ebene) ist überfällig und würde zugleich deutlich machen, dass die Anliegen junger Menschen ernst genommen werden. Gerade die aktuelle Corona-Pandemie macht deutlich, wie wichtig eine wirksame Partizipation junger Menschen ist. Uns treibt es um, dass Kinder und Jugendliche in der gesellschaftlichen Debatte lediglich als Schüler:innen wahrgenommen wurden. Dabei leiden insbesondere Kinder und Jugendliche in besonderem Maße unter den Einschränkungen der SARS-CoV-2-Pandemie. Derzeit sind die jungen Menschen in Bayern allerdings von der zentralen und wichtigsten Möglichkeit der politischen Partizipation, der Wahl, ausgeschlossen. Die Vollversammlung des Bayerischen Jugendrings ist sich einig, dass sich das dringend ändern muss.