Windkraft Ja, weg mit 10H – für unabhängige, friedenssichernde und klimaschonende Energie in Bayern

Die Verbände des Bayerischen Jugendrings fordern die Bayerische Staatregierung und Ministerpräsident Dr. Markus Söder (CSU) auf, die 10H-Abstandsregel für Windräder sofort abzuschaffen und den Windkraftausbau in Bayern schnell voranzubringen.

Die Klimakrise ist eine der größten Bedrohungen unserer Zeit. Wenn weiterhin zu wenig gegen die Erderhitzung getan wird, ist ein gutes Leben für vor allem junge Menschen in Zukunft konkret bedroht. Deshalb benötigen wir dringend den Ausbau erneuerbarer Energien in Bayern. Ein wichtiger Stützpfeiler des Umstiegs ist die Windenergie. Diese wird allerdings in Bayern durch die 10H Regelung blockiert. Deshalb fordern wir, dass die 10H-Regelung abgeschafft wird.

Wir befinden uns aktuell in der Situation, dass mit dem Geld, das auch Bayern für seine Importe von Öl, Kohle und Gas bezahlt, der Angriffskrieg Putins gegen die Ukraine mitfinanziert wird. Dies unterstreicht auf dramatische Weise, wie wichtig es ist, schnellstmöglich unabhängig zu werden von Importen fossiler Energieträger, insbesondere aus autokratisch regierten Staaten.

Die 10H-Regel wirkt angesichts der Bedrohlichkeit der Klimakrise und der furchtbaren Entwicklung im Osten Europas bizarr und unangebracht. Ihre Abschaffung muss Teil des Maßnahmenpakets sein, das der Ministerpräsident beim Besuch von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck Anfang des Jahres für den Ausbau erneuerbarer Energien in Bayern angekündigt hat.