2018 erfolgreichstes Jahr im Max Mannheimer Haus

Das Max Mannheimer Haus erzielte mit 23.756 Übernachtungen im Jahr 2018 das beste Ergebnis seit seiner Eröffnung vor 20 Jahren.

Dieses positive Resümee des Jahrs 2018 zog der Stiftungsvorstand, des Internationalen Jugendgästehauses, das den Namen des Ehrenbürgers von Dachau und Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer trägt. Unter dem Dach des Hauses vereinigen sich die Jugendherberge mit einer Übernachtungsmöglichkeit für bis zu 120 Personen sowie das Max Mannheimer Studienzentrum (MMSZ), das neben Fachveranstaltungen und Multiplikator_innen-Schulungen insbesondere Studienseminare für Schulklassen und Gruppen aus der Jugendverbandsarbeit anbietet. Mit Stolz und Dankbarkeit blickt der Stiftungsvorsitzende und Amtschef des Bayerischen Familienministeriums Michael Höhenberger auf die Entwicklung: „Das Max Mannheimer Haus hat sich nicht nur zu einem wichtigen Beherbergungsbetrieb entwickelt. Mit seinen pädagogischen Angeboten leistet es einen wertvollen Beitrag zur Erinnerungsarbeit, es hat sich zu einem wahren Haus der Demokratie entwickelt. Diese Arbeit ist gerade angesichts der aktuellen politischen Entwicklung unseres Landes von größter Bedeutung.“

Das MMSZ erreichte mit 118 Seminaren im Jahr 2018 rund 6.700 Teilnehmer_innen. In ein- und mehrtägigen Programmen setzten sich diese mit der Zeit des Nationalsozialismus und der Geschichte der Stadt auseinander. Etwa die Hälfte der Gruppen stammte aus Bayern, die anderen Gruppen reisten vor allem aus Baden-Württemberg und der Schweiz an. Das Max Mannheimer Haus hat als Lernort für internationale Jugendarbeit, Erinnerungsarbeit und Gedenkstättenpädagogik seinen festen Platz.

Damit das Max Mannheimer Haus; das unter der Trägerschaft des Jugendherbergswerks steht, auch in den kommenden Jahren einen attraktiven Rahmen für diese Angebote bietet, wurden im Jahr 2018 der Seminarpavillon und das Personalgebäude energetisch auf den aktuellen Stand gebracht. Neben dem Austausch aller Fenster in beiden Bauteilen wurde im Pavillon zusätzlich eine Lüftungsanlage installiert. Das Personalgebäude, in dem sich auch ein Seminarraum und Gästezimmer befinden, erhielt eine zusätzliche Fassadendämmung. Die Stifter, der Freistaat Bayern, die Stadt und der Landkreis Dachau, investierten hierfür zusammen rund 700.000 Euro. „Der Vorstand wünscht sich, dass mit diesen Investitionen der erfolgreich eingeschlagene Weg weitergeführt wird“, so Höhenberger.

Kontakt:
Michael Waldhäuser
Stiftung Jugendgästehaus Dachau
c/o Bayerischer Jugendring K.d.ö.R
Herzog-Heinrich-Straße 7 _ 80336 München
tel  0151 27627787 _ mail   waldhaeuser.michael@bjr.de

Die Stiftung Jugendgästehaus Dachau ist eine öffentliche Stiftung des Freistaates Bayern, des Landkreises und der Stadt Dachau. Sie ist Träger des Max Mannheimer Hauses mit dem Internationalen Jugendgästehaus und dem Max-Mannheimer-Studienzentrum.