BJR präsentiert Logo im Projekt „Digital Streetwork“ – Ab April kostenlose juristische Erstberatung im Netz

Sichtbarkeit erhöhen - junge Menschen via Internet stärken

Der Bayerische Jugendring (BJR) präsentiert für das landesweite Projekt „Digital Streetwork“ das neue Logo. Damit soll ein unverkennbares Zeichen für die Anliegen und Bedarfe junger Menschen im Internet gesetzt werden. Das Logo wird ab sofort auf den Plattformen und Accounts der digitalen Streetworker:innen zu sehen sein, die als Ansprechpartner:innen für Kinder und Jugendliche aktiv sind.

Dazu erklärt BJR-Präsident Matthias Fack: „Die Lebenswirklichkeit junger Menschen ist von der intensiven Nutzung digitaler Räume geprägt. Während der pandemiebedingten Lockdowns bot ihnen das Internet mehr als jedes andere Medium die Möglichkeit, soziale Kontakte zu pflegen und sich mit Freund:innen zu treffen. Wir möchten Kinder und Jugendliche mit unseren Angeboten noch besser als bisher im Netz abholen und ihnen eine seriöse Anlaufstelle bieten. Das neue Logo soll diesen Anspruch unterstreichen.“

Die bayerische Jugendministerin Ulrike Scharf ergänzt: „Wir haben die Entwicklung der jungen Menschen immer im Blick. Dazu gehört vor allem, sie in ihren digitalen Lebenswelten zu erreichen. Es freut mich daher, dass das Projekt „Digital Streetwork“ jungen Menschen eine digitale Unterstützung, Beratung und Begleitung ermöglicht. Hier können wir dann mit weiteren Angeboten vernetzen. Das neue Logo macht das wertvolle Angebot der digitalen Streetworkerinnen und Streetworker perfekt sichtbar.“

Mit seinen starken Farbkontrasten und stilisierten Chatblasen verdeutlicht das Logo den intensiven Austausch, der bereits jetzt auf verschiedenen Plattformen und zu allen Lebenslagen und Bereichen stattfindet. Zugleich symbolisieren die Chatblasen die Schnittstellen zwischen „Digital Streetwork“ und jugendrelevanten Einrichtungen, Institutionen, Vereinen und Verbänden.

 Zeitgleich startet im April ein weiteres Angebot: die kostenlose und anonyme Rechtsberatung für junge Menschen aus Bayern. Über die Digitalen Streetworker:innen können sich Kinder und Jugendliche vertraulich an eine ehrenamtliche Rechtsanwältin wenden und Antworten und Tipps zu rechtlichen Fragen erhalten. Die Fragen können z. B. schriftlich an die Digitalen Streetworker:innen gestellt und von diesen live über den Instagram Kanal beantwortet werden. Weitere Informationen hierzu finden Interessierte auf der Homepage der Digitalen Streetworker:innen.

Das Projekt „Digital Streetwork“ ist ein Baustein des vom Ministerrat beschlossenen Konzepts zur außerschulischen Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie und wird als Bestandteil des Bayerischen Aktionsplans Jugend durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

___ Infos zum Projekt unter www.digital-streetwork-bayern.de
___ Infos zum Bayerischen Aktionsplan Jugend: www.bjr.de/aktionsplan-jugend

Kontakt
Ellen Daniel
mobil 0151 / 276277-20 __ daniel.ellen@bjr.de