BJR-Vizepräsidentin Ilona Schuhmacher im Amt bestätigt

157. Vollversammlung wählt digital einen neuen Landesvorstand

Die wiedergewählte BJR-Vizepräsidentin Ilona Schuhmacher auf der 157. BJR-Vollversammlung bei ihrer Wahlrede.
Von der 157. Vollversammlung im Amt bestätigt: BJR-Vizepräsidentin Ilona Schuhmacher.

Die Delegierten der 157. Vollversammlung des Bayerischen Jugendrings (BJR) haben gestern einen neuen Landesvorstand gewählt. BJR-Vizepräsidentin Ilona Schuhmacher von der Evangelischen Jugend in Bayern (EJB) wurde für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Zudem stimmten die Delegierten turnusgemäß über die bis zu sieben weiteren ehrenamtlich tätigen Mitglieder des neuen Landesvorstands ab. 

„Die Corona-Pandemie fordert junge Menschen, die Jugendarbeit, die Jugendringe und den BJR nun schon seit mehr als einem Jahr. Vor diesem Hintergrund ist der neue Landesvorstand eine gute Mischung aus Erfahrung und neuen Ideen, um den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen mehr Gehör zu verschaffen“, erklärte BJR-Präsident Matthias Fack. „Ich gratuliere Ilona Schuhmacher und dem neuen Landesvorstandsteam zur Wahl und freue mich sehr auf die Zusammenarbeit.“ 

„Das Corona-Jahr 2020 hat wie unter einem Brennglas gezeigt, wo die Jugendarbeit unbedingt ansetzen und weiterarbeiten muss“, sagte Schuhmacher nach ihrer Wiederwahl. „Jugendarbeit muss daran arbeiten, dass junge Menschen besser in politische Prozesse eingebunden werden – zum Beispiel durch mehr Demokratie-Bildung, die U18-Bundestagswahlen, eine Absenkung des Wahlalters und entsprechende jugendpolitische Forderungen zur Bundestagswahl.“ Schuhmacher, bei der EJB als Referentin für Grundsatzfragen und Jugendpolitik tätig, ist seit 2019 ehrenamtliche Vizepräsidentin des BJR. 

Neu in den BJR-Landesvorstand gewählt wurden Vorstandsmitglied Eva Schubert vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in Bayern und Bezirksjugendsekretärin Svenja Thelen von der DGB-Jugend Bayern. Sie folgen auf Andrea Huber von der DGB-Jugend Bayern und Eva Jelen vom BDKJ, die beide nicht mehr angetreten waren. 

Für eine weitere Amtszeit von zwei Jahren gewählt wurden Maria Klimovskikh von JunOst Bayern, Christian Kuhnle von der Bayerischen Sportjugend (BSJ), Christian Löbel, Vorsit-zender des Bezirksjugendrings Mittelfranken, Thomas Schwarz vom Landesjugendwerk der AWO Bayern und Sven Stumpf, bayerischer Geschäftsführer des Pfadfinderbunds Welten-bummler. 

Die 157. Vollversammlung des BJR tagte am 20. März in digitaler Form. Sie ist das höchste beschlussfassende Gremium der Jugendarbeit in Bayern. Die Delegierten bestimmen die landesweiten Leitlinien, Ziele und Aufgaben des BJR und entscheiden über grundlegende Fragen der Gesamtorganisation.

Kontakt 
Christoph Spöckner
tel 089 / 51458-20 __ mobil 0151 / 276277-20 __ spoeckner.christoph@bjr.de

Der Bayerische Jugendring K. d. ö. R. ist die Arbeitsgemeinschaft der 36 landesweiten und 36 (über-)regional tätigen Jugendverbände und 320 örtlichen Jugendgruppen in Bayern. Strukturell ist er in sieben Bezirksjugendringe sowie 96 Stadt- und Kreisjugendringe gegliedert. Seine Mitgliedsorganisationen erreichen mit ihren Angeboten mehr als zwei Drittel aller Kinder und Jugendlichen in Bayern.

Um die Anliegen der Jugend deutlich zu machen, hat der BJR Mitte Februar unter dem Hashtag „#hörtaufdiejugend“ eine Kampagne in den sozialen Medien gestartet. Alle jungen Menschen und Jugendorganisationen in Bayern sind dazu aufgerufen, Beiträge oder Videos mit ihren Wünschen, Forderungen oder Herzensanliegen zu posten. Mit der Kampagne will der BJR eine Plattform für die Bedürfnisse von Jugendlichen schaffen und ihnen eine bessere Teilhabe ermöglichen.