Jugendarbeit in Bayern wird handlungsfähiger

BJR baut auf Mittelzuwachs, um dringende Aufgaben zu bewältigen

Der Bayerische Jugendring (BJR) begrüßt die Ankündigung der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, die Mittel für Jugendarbeit in Bayern um zwei Millionen Euro aufzustocken.

„Wir freuen uns über den angekündigten Mittelzuwachs und fühlen uns in unserem Weg bestätigt, die Jugendarbeit in Bayern handlungsfähiger zu machen. Das Engagement der vielen Ehren- und Hauptamtliche in der Jugendarbeit zum Wohl unserer Gesellschaft ist hier unverzichtbar und nicht hoch genug wertzuschätzen. Gerade hinsichtlich der dringenden Aufgaben, die die Jugendarbeit bewältigen will ‑ von der Hilfe für junge Flüchtlinge bis hin zu den Herausforderungen des demografischen Wandels ‑ gilt es jetzt, den Blick in die Zukunft zu richten und notwendige Weichen zu stellen. Das geht nur mit der Unterstützung des Landtags, auf dessen positive Entscheidung zu den zusätzlichen Finanzmitteln wir in den kommenden Wochen bauen“, sagte BJR-Präsident Matthias Fack.

Der Bayerische Jugendring K.d.ö.R. ist die Arbeitsgemeinschaft der 32 landesweiten und 40 regional tätigen Jugendverbände und 348 örtlichen Jugendorganisationen in Bayern. Strukturell ist er in sieben Bezirksjugendringe sowie 96 Stadt- und Kreisjugendringe gegliedert. Seine Mitgliedsorganisationen erreichen mit ihren Angeboten mehr als zwei Drittel aller Kinder und Jugendlichen in Bayern.