„Mit großer Erschütterung haben wir die Nachricht von den unvorstellbaren Verbrechen in Norwegen aufgenommen“

Kultusministerium und Bayerischer Jugendring sprechen den Angehörigen der Opfer tiefes Beileid aus

MÜNCHEN. „Mit großer Erschütterung haben wir die Nachricht von den unvorstellbaren Verbrechen aufgenommen, die sich am vergangenen Wochenende in dem norwegischen Jugendzeltlager Utøya ereignet haben.“ Mit diesen Worten sprechen Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle, Kultusstaatssekretär Thomas Kreuzer und der Präsident des Bayerischen Jugendrings, Matthias Fack, den Angehörigen der Opfer in Norwegen ihr tiefes Beileid aus. Gleichzeitig erinnern sie an die Grundwerte offener Gesellschaften, die der Attentäter mit seinem Massaker an ehrenamtlich engagierten Jugendlichen angreifen wollte. Zusammen mit dem Präsidenten des Bayerischen Jugendrings betonten die für die Jugendarbeit in Bayern verantwortlichen Politiker Spaenle und Kreuzer, dass die bayerische Jugendarbeit auch weiterhin alles tun werde, um junge Menschen in Bayern auf die Anforderungen einer immer komplexer werdenden Gesellschaft vorzubereiten.

Der Bayerische Jugendring K.d.ö.R. ist die Arbeitsgemeinschaft der 30 landesweiten und 41 regional tätigen Jugendverbände und der mehr als 350 örtlichen Jugendorganisationen in Bayern. Strukturell ist er in sieben Bezirksjugendringe sowie 96 Stadt- und Kreisjugendringe gegliedert. Seine Mitgliedsorganisationen erreichen mit ihren Angeboten mehr als zwei Drittel aller Kinder und Jugendlichen in Bayern.