Rekordzahl an Wahllokalen bei der U18-Bundestagswahl

Ab 10. September können junge Menschen unter 18 ihre Stimme abgeben

Von 10. bis 17. September findet die U18-Bundestagswahl in Bayern statt. Dieses Jahr gibt es einen neuen Rekord im Freistaat: Insgesamt öffnen 652 Wahllokale, die rund 700 begleitende Aktionen durchführen. Das sind rund 30 Prozent aller Wahllokale in Deutschland und so viele wie noch nie. Der Bayerische Jugendring (BJR) koordiniert seit 2009 die U18-Wahlen im Freistaat. Kinder und Jugendliche unter 18 können bis zum 17. September ihre Stimme abgeben, unabhängig von Alter oder Staatsangehörigkeit. Die Ergebnisse werden anschließend veröffentlicht.

„Junge Menschen interessieren sich schon immer für Politik und Demokratie. Sie wollen mitgestalten und gehört werden – das beweist Jugendarbeit jeden Tag aufs Neue“, erklärt BJR-Präsident Matthias Fack. „Damit ihre Lebenswirklichkeit zum Gegenstand von Politik wird, ist die Absenkung des Wahlalters ein überfälliger Schritt.“ In der Corona-Pandemie seien die Interessen von Kindern und Jugendlichen nicht ausreichend berücksichtigt worden. „Um junge Menschen angemessen einzubinden und so die Demokratie zu stärken, brauchen sie endlich eine richtige Stimme. Ein Wahlrecht gibt ihnen diese echte Teilhabemöglichkeit“, so Fack.

Der BJR fordert seit 2005 eine Absenkung des aktiven Wahlrechts für Kommunal-, Landtags-, Bundestags- und Europawahlen auf das 14. Lebensjahr. Politische Beteiligung ist ein Recht junger Menschen: Sie tragen Verantwortung und setzen sich für die Gesellschaft ein. Deswegen müssen sie aus Sicht des BJR endlich die vollständige politische Mündigkeit erhalten.

Informationen zu den U18-Bundestagswahlen in Bayern
Übersichtskarte mit allen Wahllokalen zur U18-Bundestagswahl
Jugendpolitische Forderungen des BJR zur Bundestagswahl
BJR-Flyer „Pro Wahlrecht! Wahlalter senken – Zukunft gestalten“

Kontakt
Christoph Spöckner
tel 089 / 51458-20 __ mobil 0151 / 276277-20 __ spoeckner.christoph@bjr.de