Materialien zur Kommunalen Jugendarbeit in Bayern

Informationen zur Personalausstattung der Kommunalen Jugendarbeit

Der Artikel 23 AGSG benennt als einzige Berufsgruppe innerhalb der Jugendhilfe die „hauptamtlichen Jugendpfleger und Jugendpflegerinnen“ und verpflichtet die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe dazu, mindestens eine_n Jugendpfleger_in im Sinne einer Vollzeitstelle im Bereich des örtlichen Trägers einzusetzen. Der Materialienband zur Personalausstattung erläutert die Grundlagen für die Personalstandards in der Kommunalen Jugendarbeit. HIER

Positionspapier "Jugendgerechte Kommunen in Bayern"

Der Bayerische Jugendring ruft mit diesem Positionspapier die Landkreise, Städte, Märkte und Gemeinden in Bayern dazu auf, den Interessen und Bedürfnissen von jungen Menschen in ihren Heimatgemeinden mit besonderer politischer Aufmerksamkeit zu begegnen. Eine aktive, geplante und konzeptionell gestaltete Kommunale Jugendpolitik mit Vision stellt allen jungen Menschen beste Entwicklungs- und Teilhabemöglichkeiten bereit. Kostenlose Bestellung oder Download HIER

Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Zusatzausbildung zur „Staatlich anerkannten Kommunalen Jugendpflegerin“ und zum „Staatlich anerkannten Kommunalen Jugendpfleger“

 Mit der „Zusatzausbildung Kommunale Jugendarbeit“ wird …“ein besonderer Nachweis der fachlichen Eignung für die Tätigkeit als Jugendpfleger/-in in der Kommunalen Jugendarbeit erbracht und der/ die Absolvent/-in wird damit berechtigt, die Bezeichnung „staatlich anerkannte/r Jugendpfleger /in“ zu führen.“ Die Ausbildung wird regelmäßig von allen bayerischen Jugendämtern bei allen Stellenneubesetzungen wahrgenommen. Eine neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung regelt die Grundlagen für Ausbildung und Prüfung.  HIER

Musterpräsentation: Gelingende Kommunale Jugendpolitik als Standortfaktor für Gemeinden mit Zukunft

Proto- Version vom März 2017: DOWNLOAD HIER (4,4MB)

Bitte beachten: Diese Version befindet sich derzeit in weiter Bearbeitung. Verwendung für Dritte ist frei gegeben. Für Rückfragen und Beratung: Winfried Pletzer, 089.51458-34, pletzer.winfried@bjr.de   

Zur Definition der "Ferienbetreuung" in der Jugendarbeit

Ergänzend zu den Tagesprogrammen bieten die Träger der Jugendarbeit auch durchgehende, "verlässliche" Programmformen nicht nur in den Sommerferien, sondern auch während der weiteren Ferienzeiten. Es gilt jedoch auch weiterhin, dass sich die (Ferien-) Pädagogik der Jugendarbeit im Rahmen der Jugendhilferechts an den Vorgaben des §§ 11, 12 SGB VIII orientiert. MEHR

Textbausteine zur Ferienpädagogik der Kinder- und Jugendarbeit

 Die Textbausteine zur „Ferienpädagogik“ der Kinder- und Jugendarbeit stehen hier zum „Download“ bereit. Die Texte bieten Anregungen zur Qualifizierung der Ausschreibungen für Ferienprogramme.

Personal- und Tätigkeiten der Kommunalen Jugendarbeit in Bayern: Ergebnisse der Erhebung 2016

 Die "Personal- und Tätigkeitserhebung Kommunale Jugendarbeit 2016" liegt in Endfassung vor. Nach dem sechsten Durchlauf seit 1986, 1990, 1995, 2000, 2005 und 2010 bildet diese Erhebung eine bundesweit einmalige Langzeitstudie eines zentralen Tätigkeitsfeldes der Jugendarbeit. Ergebnisse HIER

Kurzfassung: Personal- und Tätigkeitserhebung 2016 der Kommunalen Jugendarbeit in Bayern

Kurzüberblick über die Ergebnisse: HIER

Grundlagen, Aufgaben, Rahmenbedingungen und Standards für die Kommunale Jugendarbeit in Bayern

Empfehlungen des Bayerischen Jugendrings nach § 85 Abs. 2 SGB VIII für die Jugendämter in Bayern  HIER

Entwickeln und Gestalten der Kinder- und Jugendarbeit

Leistungen der Kommunalen Jugendarbeit im Sinne der Gesamtverantwortung der Kreis- und Stadtjugendämter HIER

Aufgaben der Kommunalen Jugendarbeit

Zusammenfassender Überblick  HIER

Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit

Zuständigkeiten, Kooperationen und Abgrenzungen zwischen kreisangehörigen Gemeinden und Landkreisen   HIER

 LISTE WIRD FORTGESETZT: IN BEARBEITUNG