Ferienportal

Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus koordiniert der Bayerische Jugendring zusätzliche Angebote für Kinder und Jugendliche in den bayerischen Sommerferien.

Der BJR verantwortet und koordiniert das vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus aufgelegte Sonderprogramm zur Förderung von Ferienangeboten. Durch den bedarfsgerechten Ausbau an Maßnahmen in den bayerischen Sommerferien sollen junge Menschen und deren Eltern angesichts der aktuellen Ausnahmesituation unterstützt werden. Die Ferienangebote richten sich an alle Erziehungsberechtigten, die ihren Jahresurlaub aufgrund der Betreuung der Kinder durch die Betretungsverbote von Kindertageseinrichtungen und Schulen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bereits vollständig aufgebraucht haben. 

Informationen zu den Details

Informationen für Träger

Hinweis: Zum besseren Verständnis werden die wesentlichen Informationen nachfolgend dargestellt, maßgeblich für die Förderung der Ferienangebote ist jedoch die Förderrichtlinie. Darüber hinaus wird an dieser Stelle auf die Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) sowie ggf. Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung an kommunale Körperschaften (ANBest-K) verwiesen.

Im Rahmen des Sonderprogramms zur Förderung von Ferienangeboten aus Mitteln des Freistaats Bayern können freizeitpädagogisch ausgerichtete Maßnahmen gefördert werden, die zusätzlich, über die ohnehin vorgesehenen Angebote der verbandlichen und kommunalen Jugendarbeit hinaus, geschaffen werden. Neben den im BJR zusammengeschlossenen Jugendorganisationen und Jugendringen sind auch Kooperationspartner der schulischen Ganztagsangebote und der Mittagsbetreuungen sowie freie und öffentliche Träger der Jugendhilfe antragsberechtigt; im Bereich der Förderschulen sind insbesondere auch die Träger von offenen und teilstationären Hilfen und Maßnahmen für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige mit Behinderung adressiert.

Kurz und kompakt

  • Förderfähig sind zusätzliche Ferienangebote, die aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation eingerichtet werden. Ferienangebote, die zwischenzeitlich aufgrund des Infektionsgeschehens abgesagt waren, jetzt aber wieder aufgegriffen werden, sind grundsätzlich nicht als zusätzliche Angebote anzusehen. Ferienangebote, die bereits anderweitig staatlich gefördert werden, sind von der Förderung ausgeschlossen.
  • Ferienangebote sind grundsätzlich freizeitpädagogisch ausgerichtet und orientieren sich an den Methoden der Kinder- und Jugendarbeit.
  • Bedarfslagen in einzelnen Regionen werden derzeit ermittelt, bei einer ggf. regional besonders hohen Nachfrage sucht der BJR mit der örtlichen Trägerlandschaft nach Lösungen.
  • Ferienangebote finden grundsätzlich in Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, in Schulen, in Räumlichkeiten der schulischen Ganztagsangebote bzw. der Mittagsbetreuungen statt.
  • Ferienangebote finden im Umfang von ein, zwei, drei, vier oder fünf Wochen ab dem 3. August 2020 statt.
  • Ferienangebote decken möglichst einen täglichen Betreuungszeitraum von Montag bis Freitag, grundsätzlich von 8 bis 16 Uhr, ab.
  • Zuwendungsfähig sind Personal- und Sachausgaben – insbesondere für Verbrauchsmaterial – für die Durchführung und Organisation der Betreuungsangebote. Die Förderung wird in Höhe der tatsächlichen förderfähigen Ausgaben abzüglich des Eigenanteils und weiterer Finanzierungsbeteiligungen Dritter gewährt. Die Förderung (pro Woche und Gruppe) wird bis zum Höchstbetrag von 2.000 EUR für Personalkosten sowie von 200 EUR für Sachkosten gewährt.

Zuwendungsempfänger

Antragsberechtigt sind

  • die im BJR zusammengeschlossenen Jugendorganisationen
  • Kreis, Stadt- und Bezirksjugendringe
  • Träger der freien und öffentlichen Jugendhilfe
  • Träger von offenen und teilstationären Hilfen und Maßnahmen für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige mit Behinderung
  • Kooperationspartner in schulischen Ganztagsangeboten, die im Schuljahr 2019/2020 gemäß den gültigen Kultusministeriellen Bekanntmachungen staatlich gefördert werden
  • Träger von Mittagsbetreuungen, die im Schuljahr 2019/2020 gemäß den gültigen Kultusministeriellen Bekanntmachungen staatlich gefördert werden.

Über die Antragsberechtigung weiterer öffentlicher und freier Träger und die Aus-wahl der Träger bei einem Angebotsüberhang entscheidet der BJR im Einzelfall.

Gruppengröße

Die Förderung erfolgt nach der Anzahl der eingerichteten Gruppen gemäß der folgenden Tabelle: 

Mindestteilnehmerzahl  6 Kinder
Höchstteilnehmerzahl je Gruppe 12 Kinder
Anzahl der Gruppen Anzahl der teilnehmenden Kinder
1 Gruppe 6-12 Kinder
2 Gruppen 13-24 Kinder
3 Gruppen 25-36 Kinder
... ... (je weitere 12 Kinder)

Verwendungsnachweis

Über die Verwendung der Zuwendung ist ein Sachbericht und zahlenmäßiger Nachweis entsprechend den Vorgaben der Nrn. 6.1.1 bis 6.1.3 i. V. m. Nr. 6.1.5 ANBest-P bzw. Nrn. 6.1.1 bis 6.1.3 ANBest-K zu führen.

Materialien für Öffentlichkeitsarbeit

Share-Pics für Instagram/Facebook

Wort-Bild-Marken

Bilder der Pressekonferenz vom 26. Juni 2020 im Kultusministerium

Bilder in Druckqualität können jederzeit unter wolf.patrick@bjr.de angefragt werden. Fotos zur kostenfreien Verwendung mit Hinweis auf die Quelle: BJR

Interessensbekundung / Antragstellung

Eine Interessensbekundung kann hier online eingereicht werden. Sollten Sie bereits über ein Programm für Ihr Angebot verfügen, können Sie uns die entsprechende Datei im Online-Formular mit übermitteln.

Verfahrensablauf der Interessensbekundung

Ab Freitag, 26. Juni 2020, steht das Online-Formular "Interessensbekundung / Antragstellung" zur Verfügung.

Verfahrensablauf

Nach erfolgreichem Absenden des Online-Formulars erhalten Sie per E-Mail automatisch eine Zusammenfassung. Diese dient zur weiteren Bearbeitung beim BJR. Aufgrund der eingegangenen Interessensbekundung wird der BJR mit den durch das Kultusministerium überarbeiteten Bedarfszahlen die Angebotslage überprüfen. Für die Antragstellung ist es wichtig, dass Sie die erhaltene E-Mail ausdrucken und unterschrieben an den BJR zurück senden.

Antragsverfahren

Die so beim BJR eingegangenen Anträge werden gemäß der Förderrichtlinie überprüft und so schnell als möglich beschieden. In einer gesonderten E-Mail erhalten Sie vom BJR ggf. die Genehmigung des vorgezogenen Maßnahmenbeginns. 

Nach erfolgter Maßnahme sind dem BJR gemäß Förderrichtlinien die notwendigen Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Für die Durchführung der Maßnahmen werden seitens des BJR noch Formulare für die Teilnahme entwickelt und über das Ferienportal zur Verfügung gestellt. 

Bewilligung / Bescheid

Die eingereichten Anträge werden vom BJR bearbeitet, sie werden auf Vollständigkeit sowie auf die Einhaltung der Fördervoraussetzungen gemäß den Förderrichtlinien geprüft. Neben diesen Kriterien wird auch der Bedarf in den Regionen geprüft. 

Verwendungsnachweis

Über die Verwendung der Zuwendung ist ein Sachbericht und zahlenmäßiger Nachweis entsprechend den Vorgaben der Nrn. 6.1.1 bis 6.1.3 i. V. m. Nr. 6.1.5 ANBest-P bzw. Nrn. 6.1.1 bis 6.1.3 ANBest-K zu führen.

Für Rückfragen zur Interessenbekundung können Sie sich an Christian Schroth wenden.

Informationen für Eltern

Der BJR stellt Ihnen in Kürze hier Informationen über Ferienangebote zur Verfügung, bei denen Sie Ihr Kind oder Jugendliche in den bayerischen Sommerferien anmelden können. 

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus unterstützt in Zusammenarbeit mit dem BJR Eltern, Alleinerziehende und Erziehungsberechtigte von Kindern und Jugendlichen bei der Überbrückung der Sommerferien, sollte der Jahresurlaub bereits aufgebraucht sein.

Neben den bereits bestehenden zahlreichen Ferienangeboten, die jedes Jahr durch unterschiedliche Träger in den Sommerferien angeboten werden, werden in den kommenden Sommerferien zusätzliche Ferienangebote eingerichtet. Diese Angebote sind überwiegend freizeitpädagogisch ausgerichtet. Für die teilnehmenden Kinder soll der Erholungscharakter der Ferien im Vordergrund stehen. Auch dienen die Angebote der Stärkung des sozialen Miteinanders, das in den letzten Wochen und Monaten in der Corona-Pandemie sicher oft zu kurz gekommen ist. Das Angebot wird eingerichtet vor allem für die Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2019/2020 die Jahrgangsstufen 1 bis 6 besuchen. Für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen können auch höhere Jahrgangsstufen einbezogen werden.

Sollte Ihr Kind in einer entsprechenden Jahrgangsstufe sein und Sie einen Betreuungsbedarf haben, bitten wir Sie sich an Ihre Schulleitung zu wenden. Die Schulleitungen fragen derzeit den Betreuungsbedarf derzeit ab.

Mehr Informationen und Hinweise entnehmen Sie bitte dem Elternbrief des Kultusministeriums

Informationen für die Presse

Kultusminister Michael Piazolo und BJR-Präsident Matthias Fack informierten am Freitag, 26. Juni 2020, im Kultusministerium in München über die Betreuungsangebote für Schülerinnen und Schülern während der Schulferien im Sommer. In Zusammenarbeit mit dem BJR wird das Kultusministerium zusätzliche, freizeitpädagogisch orientierte Ferienangebote in den Sommerferien ermöglichen, die sich vor allem an die ersten sechs Jahrgangsstufen richten. Durch dieses Angebot sollen auch Alleinerziehende und Eltern unterstützt werden, die ihren Jahresurlaub bereits vor den Sommerferien eingebracht haben.

Pressekonferenz am 26. Juni 2020 im Kultusministerium

Bilder in Druckqualität können jederzeit unter wolf.patrick@bjr.de angefragt werden. Fotos zur kostenfreien Verwendung mit Hinweis auf die Quelle: BJR

Kontakt

Bayerisches Staatsministeriums
für Unterricht und Kultus
Salvatorstr. 2
80333 München

Günther Schuster, Leiter der Pressestelle
Tel. 089 2186-2106 und -2871
presse@stmuk.bayern.de

Bayerischer Jugendring
Herzog-Heinrich-Str. 7
80336 München

Patrick Wolf, Büroleiter
Tel. 089 51458-19 und 0151 276277-19
wolf.patrick@bjr.de

Downloads

Richtlinien

Musterformulare

In Kürze stehen den Trägern für die Durchführung und die anschließende Abrechnung des Ferienangebots folgende Musterformulare zur Verfügung, die verbindlich zu verwenden sind: 

  • Muster zur Dokumentation der tageweisen Anwesenheit
  • Muster zur Dokumentation des Personaleinsatzes
  • Erklärung des Trägers über die zusätzliche Einrichtung des Ferienangebots