Ins schöne Kirgistan

BJR sondiert Möglichkeiten des Jugendaustauschs in Zentralasien

BJR-Delegation beim Jugendministerium Kirgistan
Die BJR-Delegation beim Gespräch im kirgisischen Jugendministerium, um Möglichkeiten des internationalen Jugendaustauschs mit der zentralasiatischen Republik zu erörtern.

Die Rahmenbedingungen für einen internationalen Jugendaustausch mit Kirgistan sondierte eine BJR-Delegation u.a. mit Matthias Fack, Maria Klimovskikh und Juliane Niklas. Offene Türen und viel Unterstützung erhielt die Idee für Jugendbegegnungen in Zentralasien von der Deutschen Botschaft, von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, vom Staatlichen Amt für Jugend, Körperkultur und Sport bei der Regierung der Kirgisischen Republik, vom DVV International Kyrgyzstan, von der Hanns-Seidel-Stiftung und von der Jugendorganisation I Love Kyrgyzstan.

Internationaler Jugendarbeit kommt gerade in der gegenwärtigen Zeit eine besondere Bedeutung zu. Der Austausch mit Menschen in anderen Ländern schafft Lern- und Erfahrungsräume, die gegenseitiges Verständnis, Toleranz und Offenheit fördern. Haltung gegen Rassismus entwickeln, interkulturelle Kompetenzen lernen, sich aktiv für den Schutz von freiheitlich-demokratischen Grundwerten einsetzen: Das ist bei internationalen Projekten nicht nur häufig pädagogisches Leitthema, sondern immer auch Lerngegenstand der Begegnung selbst. Einen neuen Zugang zu Maßnahmen internationaler Jugendarbeit zukünftig auch im Austausch mit kirgisischen Jugendlichen zu ermöglichen, ist die Mission des BJR.