Mehr Geld für Entwicklungshilfe

BJR-Vollversammlung: Kriege und Fluchtursachen bekämpfen

Globus, gehalten von vielen Händen
Globus, gehalten von vielen Händen

Der Bayerische Jugendring (BJR) appelliert an die Bundesregierung, mehr Mittel für die Ent-wicklungszusammenarbeit einzusetzen. Die Delegierten der 151. BJR-Vollversammlung fordern, die Ausgaben dafür auf mindestens 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens anzuheben, um bewaffnete Konflikte und Fluchtursachen zu bekämpfen. Unterbringungs- und Versorgungskosten für geflüchtete Menschen in Deutschland dürfen nicht länger zu den Ausgaben für Entwicklungshilfe gezählt werden.


Ausgaben für Geflüchtete als Entwicklungshilfe bestimmt
1972 verpflichtete sich Deutschland freiwillig, 0,7 Prozent seines Bruttonationaleinkommens für die Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe einzusetzen. Erst 2016 wurde dieses Ziel mit einer Summe von 22 Milliarden Euro erreicht   allerdings nur, weil Gelder für die Unterbringung und Versorgung Geflüchteter als Entwicklungshilfe angerechnet wurden. Nicht nur Oxfam, ein internationaler Verbund von Hilfs- und Entwicklungsorganisationen, kritisiert diesen Rechentrick zu Recht als „Mehr Schein als Sein“ und warnt davor, daraus den Trugschluss zu ziehen, Deutschland erfülle seine internationalen Verpflichtungen im Bereich Entwicklung und Armutsbekämpfung bereits vollumfänglich. Vielmehr seien höhere reale Geldtransfers in Entwicklungsländer nötig, um die 0,7 Prozent-Quote auch ohne Anrechnung der Unterbringungs- und Versorgungskosten für geflüchtete Menschen in Deutschland zu erreichen.


Informationen
BJR-Beschluss „Global denken – lokal handeln!“
www.bjr.de/service/beschluesse/details/global-denken-lokal-handeln-entwicklungszusammenarbeit-1856.html  
BJR-Beschluss „Internationale Gerechtigkeit für die Jugend weltweit“
www.bjr.de/service/beschluesse/details/internationale-gerechtigkeit-fuer-die-jugend-weltweit-208

Kontakt
Cornelia Freund

tel 089/51458 -20
mobil 0151/276277-20
freund.cornelia@bjr.de

Der Bayerische Jugendring K.d.ö.R. ist die Arbeitsgemeinschaft der 34 landesweiten und 39 regional tätigen Jugendverbände und 334 örtlichen Jugendgruppen in Bayern. Strukturell ist er in sieben Bezirksjugendringe sowie 96 Stadt- und Kreisjugendringe gegliedert. Seine Mitgliedsorganisationen erreichen mit ihren Angeboten mehr als zwei Drittel aller Kinder und Jugendlichen in Bayern.