Stimme für Jugend in Medien

BJR setzt sich für junge Menschen in Rundfunk- und Medienrat ein

Bayerns Jugend ist weiterhin mit je einer Stimme im Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR) und im Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) vertreten. Matthias Fack, Erster Präsident des Bayerischen Jugendrings (BJR), und Michael Voss, Zweiter Präsident, werden sich in diesen Gremien dafür einsetzen, dass jungen Menschen im privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunk mehr Gestaltungsräume im Programm eröffnet werden.

„Sendeplätze für Jugendredaktionen sind wichtig. Sie bieten hervorragende Gelegenheiten, Medienkompetenz zu entwickeln, und müssen deshalb dauerhaft gefördert und unterstützt werden“, betonte Voss, der im BLM-Medienrat zum Vorsitzenden des Medienkompetenzausschusses gewählt wurde.

Es widerspricht den Tatsachen, dass junge Menschen nur im Netz unterwegs seien. „Innovative Programme und Formate sind gefragt, die alle vorhandenen Übertragungswege nutzen und damit alle junge Menschen erreichen“, so Fack, der sich als Vorsitzender im Programmausschuss des BR-Rundfunkrats besonders für ein junges Angebot engagieren wird: „Die BR-Angebote mit den Qualitätsmerkmalen eines öffentlich-rechtlichen Senders, etwa einer objektiven und ausgewogenen Berichterstattung, sind für unsere Demokratie wichtiger denn je. Deshalb haben der Erhalt und die sachgemäße Verteilung der Rundfunkbeiträge für den BJR höchste jugendmedienpolitische Priorität. Andernfalls drohen die Angebote an und für junge Menschen auf der Strecke zu bleiben ‑ womit der öffentlich-rechtliche Rundfunk die nächste Nutzergeneration bereits heute aufgeben würde.“

Kontakt
Cornelia Freund
tel 089/51458-20
mobil 0151/276277-20
freund.cornelia@bjr.de

Der Bayerische Jugendring K.d.ö.R. ist die Arbeitsgemeinschaft der 33 landesweiten und 39 regional tätigen Jugendverbände und 333 örtlichen Jugendorganisationen in Bayern. Strukturell ist er in sieben Bezirksjugendringe sowie 96 Stadt- und Kreisjugendringe gegliedert. Seine Mitgliedsorganisationen erreichen mit ihren Angeboten mehr als zwei Drittel aller Kinder und Jugendlichen in Bayern.