Beispiele aus der Praxis

Der BJR stellt Ihnen hier eines der vielen guten Beispiele vor, bei denen ein Jugendverband oder -verein mit Schule kooperiert.

Mut zum Kreuz – Ergreif Partei

Kurzfilme zu den Parteiprogrammen der Bundestagswahl 2017

  • Partner

    Träger
    BDKJ in der Region München e.V.

    Schule(n)
    Städt. Theodolinden-Gymnasium München-Harlaching

    Weitere
    CAJ, KJG, KLJB, Jugendhaus Schwabing

  • Rahmen

    Art der Zusammenarbeit
    Kooperation über 7 Monate (Dezember 2016 bis Juni 2017)

    Zeit
    Zum Teil außerhalb der Schulzeit, zum Teil während der Schulzeit

    Art der Schule
    Gymnasium

    Zielgruppe
    Für Schüler_innen von der 9. Klasse an aufwärts konzipiert

    Beteiligte Fachkräfte
    Für das Projekt zuständig waren Hauptamtliche des BDKJ in der Region München e.V. (Theolog_innen und Sozialpädagog_innen), federführend der politische Referent des BDKJ in der Region München e.V. (mit 19,5 Wochenstunden).

    Finanzierung
    über Eigenmittel und Projektfördermittel, u. a. Förderung durch das Fachprogramm Schulbezogene Jugendarbeit (BJR)

    Organisation der Zusammenarbeit
    Abschluss eines Kooperationsvertrages mit dem Theodolinden-Gymnasium, regelmäßige Treffen der Projektsteuerungsgruppe
    (ca. alle 3 - 5 Wochen)

  • Ziele

    Auseinandersetzung mit politischen Themen und dadurch Demokratiebildung und Förderung des Demokratieverständnisses. Ausbau der Fähigkeit, politische Äußerungen zu beurteilen und in einen gesellschaftlichen Kontext einordnen zu können.

  • Methoden

    Im Rahmen des Projekts kamen verschiedenste Methoden zum Einsatz: angefangen bei Brain Storming zur Generierung eines Titels über Kleingruppenarbeit bis hin zu kreativer Arbeit rund um die Filme und ihre Premiere mit Diskussion.

  • Partizipation

    Die beteiligten Schüler_innen machten den größten Teil der Projektleitungsgruppe aus und waren somit an allen maßgeblichen Entscheidungen das Projekt betreffend beteiligt. Zudem wurden die Themenbereiche durch die Schule festgelegt und Teile der Parteiprogramme im Unterricht behandelt und exzerpiert.

Kurzbeschreibung

Es wurden 6 Kurzfilme gedreht, die auf jugendgerechte Weise die Inhalte der Parteien zur Bundestagswahl darstellen. Eine Projektsteuerungsgruppe aus allen teilnehmenden Partnern wurde gebildet. Die Schüler_innen waren hier stärker vertreten (bildeten ca. 50% der Projektsteuerungsgruppe). Diese Gruppe verantwortete den gesamten Inhalt der Filme. Die zu behandelnden Themen wurden in der Schulklasse bestimmt. Die Parteiprogramme wurden in Gruppen exzerpiert, das Drehbuch von der Steuerungsgruppe redigiert.

Erfahrungen

Die Filme fanden bundesweit Beachtung. Es wurde v.a. die Professionalität der Filme gelobt, wobei die Zusammenarbeit mit einer professionellen Filmcrew eine Herausforderung für alle Beteiligten war. Die Zusammenarbeit mit der Schule war anfangs etwas holprig und erwies sich dann als gewinnbringend und problemlos. Den teilnehmenden Schüler_innen wurden seitens der Schulleitung und der begleitenden Lehrkräfte große Freiheiten in der zeitlichen Gestaltung eingeräumt, was die Zusammenarbeit problemlos und flexibel machte. Das Projekt war wohl v.a. auch für die Schüler_innen interessant, weil es sich sowohl im politischen Bereich um ein wichtiges Bildungsthema mit aktuellem Bezug handelte als auch in der Zusammenarbeit mit der Filmcrew um eine ungewöhnliche und innovative Arbeit.

Träger

Das Beispiel aus dem Jahr 2017 stammt von: BDKJ in der Region München e. V.

Das könnte Sie auch interessieren
Praxisbeispiel
schulbezogene Jugendarbeit:

Juleica-Schulung

Jugendliche wurden ausgebildet für ihr ehrenamtliches Engagement in den verschiedenen Arbeitsfeldern der ejott (Jugendverband, Schule, Gemeinwesenarbeit und Kirchengemeinden).

mehr

Praxisbeispiel
Schulbezogene Jugendarbeit:

Landartistinnen

Zu den Themen Umweltbildung und Kunst wurden Land-Artistinnengruppen etabliert und für deren Arbeit ein Land-Art-Raum-Bauwagen geschaffen

mehr

Praxisbeispiel
schulbezogene Jugendarbeit:

Service-Learning

Die Schüler/-innen recherchierten in ihrem Umfeld nach Aufgaben- und Problemfeldern und bauten eine Zusammenarbeitsstruktur mit regionalen, lokalen Einrichtungen wie Kindergärten auf.

mehr