Jugendliche arbeiten gemeinsam an einer Collage

Jugendbildungsstätten

Die zwölf vom BJR anerkannten Jugendbildungsstätten in Bayern bieten jungen Menschen in Seminaren, Veranstaltungen und Projekten vielfältige Möglichkeiten für die persönliche Entwicklung.

Jugendbildungsstätten sowie das Institut für Jugendarbeit sind zentrale Einrichtungen der außerschulischen Jugendbildung in Bayern. Eigenes pädagogisches Personal und eigene Bildungsangebote gehören daher neben Übernachtungsmöglichkeiten und Seminarräumen zur Grundausstattung. Alle Häuser haben individuelle, auch trägerspezifische Schwerpunkte.

Jugendbildungsstätten sind Lernorte, an denen sich neben den eigenen Seminargruppen alle Gäste wohlfühlen sollen. Sie sind bewährte und langjährige Partner für schul- und arbeitsweltbezogene Bildungsangebote und oft auch Träger von Umweltstationen, Jugendzeltplätzen oder Medienfachberatungen.

Träger der Jugendbildungsstätten sind die Bezirks- und Landesjugendringe, Kirchen, aber auch andere Organisationen wie z.B. der deutsche Alpenverein oder Gewerkschaften. Die Angebote der Jugendbildungsstätten richten sich an alle jungen Menschen in Bayern sowie an ehrenamtliche und hauptberufliche Fachkräfte der Jugendarbeit.

Ihre Bildungsangebote sind:

  • Schulbezogene Bildung für Schulklassen, Schülermitverantwortung, Tutor/-innen
  • Kommunikations- und Konflikttraining
  • Berufsorientierung und Arbeitsmarkt
  • Erlebnispädagogik
  • Medienpädagogische Bildung
  • Gesellschaftspolitische Bildung
  • Interkulturelle und internationale Bildung
  • Glaubensbildung
  • Umweltbildungsangebote und Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Theaterpädagogik und kulturelle Bildung
  • Offene Veranstaltungen
  • Aus-, Fort-, Weiterbildungen für ehrenamtliche und hauptberufliche Fachkräfte
  • Freizeit- und Ferienprogramme für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene
  • Pädagogisches Programm für Beleggruppen
  • Informationen und Kurse für Auslandsfreiwilligendienste