Fachprogramm Schulbezogene Jugendarbeit

Der BJR fördert Maßnahmen und Projekten der schulbezogenen Jugendarbeit aus Mitteln zur Umsetzung des Kinder- und Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung.

  • Was?

    Gefördert werden Einzelmaßnahmen und Projekte, die

    • die Förderung der allgemeinen Persönlichkeitsentwicklung von Schülerinnen und Schülern verfolgen und hierbei die Vermittlung sozialen Lernens sowie die Vermittlung von Orientierungen für die individuelle Lebensführung in den Mittelpunkt stellen,
    • Klassensprecher/innen und andere Mitglieder der Schüler/innen-Mitverantwortung für ihre Aufgaben befähigen,
    • Jugendverbänden die Beschäftigung mit schulbezogener Jugendarbeit ermöglichen,
    • von Stadt- oder Kreisjugendringen zur Koordination bedarfsgerechter Angebote schulbezogener Jugendarbeit durchgeführt werden.
  • Für wen?

    Antragsberechtigt sind die im Bayerischen Jugendring zusammengeschlossenen Jugendorganisationen und die anerkannten Jugendbildungsstätten in Bayern. Weiterhin antragsberechtigt sind andere freie und öffentliche Träger der Jugendhilfe sowie kreisangehörige Städte und Gemeinden, sofern das Vorhaben Einzelmaßnahmen und Projekte für deren Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit zum Gegenstand hat.

  • Wie?

    Förderanträge sind dem Bayerischen Jugendring bei Einzelmaßnahmen spätestens 6 Wochen und bei Projekten 12 Wochen vor Beginn vorzulegen.

    Es können nur solche Maßnahmen und Projekte gefördert werden, mit denen vor der Erteilung der Bewilligung noch nicht begonnen wurde, es sei denn, dass der vorzeitige Maßnahmebeginn ausdrücklich genehmigt wurde.

Weitere Informationen

Die Zusammenarbeit bei Aktivitäten schulbezogener Jugendarbeit sollte in einer Vereinbarung zwischen Jugendarbeit und der Schule geregelt werden. Eine Vorlage für eine solche Vereinbarung ist hier zu finden, sie verdeutlicht, welche Fragen von den Partnern erfahrungsgemäß zu klären sind.
Von Stadt-, Kreis- und Bezirksjugendringen ist das Muster auf jeden Fall so zu verwenden. In Ausnahmefällen können begründete Veränderungen vorgenommen werden, soweit diese mit der Justiziarin des BJR, Gabriele Weitzmann, besprochen sind.
Auch allen anderen Antragsstellern/-innen wird empfohlen, den Vertrag in der vorgelegten Form zu verwenden.