Ein Mann auf einer Leiter skizziert wichtige Erfolgsfaktoren an eine Wand.

NaturFreundeJugend Bayern- Right is wrong"

Gewinner des VIEL-Preis 2016 ist die Projektgruppe „Right is Wrong“ der NaturFreundeJugend Bayern. Die Gruppe arbeitet seit 2005 zu den Themen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit.

Die Mitglieder der Projektgruppe sind junge NaturFreund/-innen, die sich mehrmals im Jahr treffen und gemeinsam entscheiden, welche Aktivitäten sie organisieren.

Die Ziele der Gruppe sind:
  • der Gesellschaft die Diskriminierungen von Menschen mit Migrationshintergrund vor Augen zu führen und sie aufzufordern, dem etwas entgegenzusetzen
  • Möglichkeiten der aktiven Teilhabe für alle zu entdecken und in den Verband einzugliedern
  • Alltagsrassismus aufzudecken und die NaturFreund/-innen sowie alle Interessierte darauf hinzuweisen
  • auf aktuelle gesellschaftliche und politische Anlässe als politisch tätiger Jugendverband zu reagieren und Stellung zu beziehen.

Anträge in Gremien der Jugendarbeit

Die Projektgruppe bereitet Anträge für verschiedene Gremien vor, u.a. auch für Anträge an den BJR-Hauptausschuss und für die Naturfreundejugend Bundeskonferenz. Bei der Landesversammlung der bayerischen NaturFreunde am 23./24. April 2016 wurde einstimmig über das Positionspapier der NaturFreundeJugend Bayern abgestimmt, in welchem die Selbstverständlichkeit, sich laut und deutlich gegen Rassismus und umsichgreifenden Fremdenhass sowie gegen eine menschenverachtende Flüchtlingspolitik zu distanzieren, deutlich gemacht wird.

Aktivitäten, Kampagnen und Materialien

Die jungen Aktivist/-innen nehmen an Demonstrationen und Tagungen teil, um die Stimme der Menschlichkeit zu erheben. Ein wichtiger Aspekt der Gruppe „Right is wrong“ ist der Umgang mit dem allgegenwärtigen Alltagsrassismus. Mit dem Projekt „DENKzettel“ wird beispielsweise Vorurteilen und Stammtischparolen Paroli geboten. Die Projektgruppe hat sich Gegenargumente dafür überlegt und die praktischen „DENKzettel“ im Postkartenformat entworfen. Ergänzt werden die Postkarten durch ein T-Shirt der Projektgruppe. Seit März dieses Jahres sind sie – wie viele andere Gliederungen der NaturFreundeJugend auch – Mitglied im Bündnis gegen Rassismus und viele NaturFreund/-innen waren bei der Aktionskonferenz in Frankfurt am Main dabei.

Verbandsentwicklung

Seit 2012 arbeitet die NaturFreundeJugend Bayern kontinuierlich an einem Verbandsent-wicklungskonzept, in dem sie u. a. auch deutlich Stellung zu Antirassismus und Integration bezieht und die Projektgruppe Right is wrong" fester Bestandteil ist.