Teilnahmebedingungen

Im Rahmen des Individuellen Schüleraustauschs des Bayerischen Jugendrings K.d.ö.R. bestehen folgende Teilnahmebedingungen:

1. Veranstalter

Der Bayerische Jugendring (BJR) ist ein gemeinnütziger, öffentlich anerkannter freier Träger der Jugendarbeit in der Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts; er erfüllt mit den vorliegenden Angeboten eine Aufgabe im Rahmen des Kinder- und Jugendhilferechts (§ 11 KJHG/SGB VIII). Die Angebote werden zu einem erheblichen Teil mit öffentlichen Mitteln gefördert und sind mit einem pädagogischen Anspruch verbunden. Der Bayerische Jugendring erzielt dabei keine Gewinne; er ist nicht kommerziellen Reiseveranstaltern gleichzusetzen. Der Bayerische Jugendring handelt als Veranstalter bzw. als Vermittler im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus (Schüleraustausch, Schulaufenthalte), siehe Bekanntmachung zum Internationalen Schüleraustausch des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 26.1.2010 Az.: I/6-5 S 4324-6.125 135 KWMBI 2010 S. 71.

2. Programme

Der Umfang der Leistungen/Vermittlungen des Bayerischen Jugendrings ergibt sich aus den Programmbeschreibungen sowie den dazugehörigen Unterlagen. Jedes Programm sieht eine Mindestteilnehmerzahl von fünf Personen vor, bei Nichterreichen besteht kein Anspruch auf Durchführung des Programms. Soweit nicht ausdrücklich in der Programmbeschreibung vermerkt, ist für jede Veranstaltung München Programmort, d. h. die Anreise bis München und Heimreise ab München müssen von den Teilnehmenden selbständig organisiert und durchgeführt werden.

Eigenständige Reisen im Ausland ohne Einverständnis der Gasteltern sind grundsätzlich nicht gestattet und können zum Ausschluss des Teilnehmers bzw. der Teilnehmerin vom Programm führen; die durch den vorzeitigen Abbruch entstehenden Kosten werden von der/dem Teilnehmer:in selbst getragen. Unter Umständen können Sonderregelungen getroffen werden, diese müssen aber ausdrücklich vor Antritt der Reise bei den beteiligten Organisationen unter Angabe des Zeitraums und der Zieladresse beantragt und genehmigt werden; dadurch entstehende Kosten tragen in diesen Ausnahmefällen die Teilnehmer:innen selbst. Die Gasteltern sind in dieser Zeit von der Aufsichtspflicht entbunden.

3. Partnerorganisationen

Im Ausland werden die Programminhalte (s. Programmbeschreibungen) von eigenverantwortlichen Partnern/ Partnerorganisationen organisiert bzw. vermittelt. Der BJR wählt seine Partnerorganisationen sorgfältig aus, kann jedoch im Übrigen für deren Tätigkeiten keine Verantwortung übernehmen.

Es ist dem BJR nicht in allen Ländern möglich mit staatlichen Dienststellen zusammenzuarbeiten.

4. Teilnehmer:innen

Der/die Teilnehmer:in muss das für das jeweilige Programm vorgeschriebene Alter und seinen bzw. ihren Wohnsitz in Bayern haben und grundsätzlich eine Schule in Bayern besuchen. Von den Teilnehmer:innen wird erwartet, dass sie das jeweilige Programm mitgestalten und sich daran beteiligen.

Soweit Vorbereitungsveranstaltungen angeboten werden, ist die Teilnahme daran verpflichtend. Jede/r Teilnehmer:in muss im Übrigen die Voraussetzungen des jeweiligen Programms erfüllen, die in der Programmbeschreibung enthalten sind.

5. Pflichten der Gastfamilie beim Gegenbesuch

Mit der Teilnahme an einem Programm auf Gegenseitigkeit verpflichtet sich die deutsche Familie, die ausländische Partnerin, den ausländischen Partner, für den vorgesehenen Zeitraum aufzunehmen, zu verpflegen, zu betreuen, für die Schulwegkosten beziehungsweise gegebenenfalls Internatskosten aufzukommen und den ausländischen Gast vom Programmort abzuholen und bei Abreise zurückzubringen. Außerdem verpflichtet sich die deutsche Familie bei Nichtantreten des ursprünglich vermittelten Gegenbesuchs eine adäquate Ersatzperson aus dem Ausland auf Vorschlag des Bayerischen Jugendrings aufzunehmen. Die beteiligten Organisationen können keine Aufwandsentschädigung leisten, wenn eine Familie höhere Ausgaben hatte als die andere oder wenn ein Austausch abgebrochen wird – unabhängig der Beweggründe – und ein Gegenbesuch nicht stattfinden kann. Desgleichen haften die beteiligten Organisationen nicht für Schäden oder eventuelle Konflikte jedweder Natur zwischen den Familien. Streitfälle bezüglich Übernahme und Aufteilung der Kosten müssen von den Familien selbst geregelt werden und können nicht von den Organisationen gelöst werden. Allenfalls ist der Bayerische Jugendring hier beratend tätig. Bei allen Programmen auf Gegenseitigkeit müssen alle Personen, die im Haushalt der aufnehmenden Familie wohnen und zum Zeitpunkt der Aufnahme 18 Jahre und älter sind, dem Bayerischen Jugendring vor Aufnahme des Gegenbesuchs ein erweitertes Führungszeugnis nach § 30a BZRG vorlegen.

6. Bewerbung, Abschluss des Vertrages

Bewerbungen zu den Programmen sind doppelt, einmal ausgedruckt und unterschrieben sowie einmal digital und unterschrieben, einzureichen. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift aller Personensorgeberechtigten erforderlich. Mit der Bewerbung erkennt der/die Teilnehmer:in die Teilnahmebedingungen verbindlich an.

Zum rechtswirksamen Abschluss des Vertrages erhält jede/r Teilnehmer:in eine Teilnahmebestätigung bzw. Vermittlungsbestätigung (schriftlich oder elektronisch), welche diese/r an den Bayerischen Jugendring unterschrieben zurückschicken muss. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift aller Personensorgeberechtigten erforderlich.

Die Teilnahme an Veranstaltungen auf Gegenseitigkeit (Austausch von Familie zu Familie, Schulbesuch auf Gegenseitigkeit) ist nur möglich, wenn ein/e geeignete/r Partner:in im Ausland gefunden und vermittelt werden kann und diese/r dem Vermittlungsvorschlag ebenfalls zustimmt. Die Benennung eines anderen Partners bzw. einer Partnerin ist in der Regel nicht möglich. Unsere Partner im Ausland verpflichten sich, die Original-Bewerbungsunterlagen datenschutzrechtlich zu vernichten, sollte dem Vermittlungsvorschlag nicht zugestimmt werden. Eine Rückforderung der Original-Bewerbungsunterlagen ist also in diesem Fall nicht möglich.

7. Zahlungsbedingungen

Der Teilnahmepreis und ggf. Anzahlungen sind innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt einer schriftlichen Zahlungsaufforderung fällig, die abzuwarten ist. Wenn dort keine Zahlungsfristen genannt werden, ist der Teilnahmepreis 14 Tage vor Beginn des Programms (Abreisetag in München) fällig.

8. Pass, Visa, Zoll, Devisen- und Gesundheitsvorschriften

Der/die Teilnehmer:in ist für die Einhaltung der Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften selbst verantwortlich. Er bzw. sie sorgt für die notwendigen Ausweispapiere, Impfnachweise und sonstigen Bescheinigungen. Bei Nichtbeachtung trägt der/die Teilnehmer:in die Folgen und die damit verbundenen Kosten. Nähere Informationen sind in der jeweiligen Programmbeschreibung bzw. den Bewerbungsunterlagen enthalten.

9. Änderungen

Änderungen oder Abweichungen einzelner Programminhalte, die nach Vertragsabschluss eintreten, sind gestattet, soweit sie nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt des Programms nicht beeinträchtigen (z. B. Änderungen der Reiseroute oder Wechsel des Leistungsträgers). Das Gleiche gilt für Leistungen bzw. Programminhalte, die der BJR lediglich vermittelt. Der Bayerische Jugendring behält sich vor, Veranstaltungen abzusagen, sofern wesentliche Programminhalte nicht gewährleistet werden können. In diesem Fall werden alle bereits geleisteten Zahlungen erstattet. Ein weitergehender Anspruch des/der Teilnehmer:in insbesondere auf Erfüllung oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung besteht nicht. Der Bayerische Jugendring kann vom Vertrag zurücktreten, wenn die Durchführung des Programms infolge beim Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer, außergewöhnlicher Umstände erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird, wie z. B. durch Krieg, Streik, innere Unruhen, Epidemien, hoheitliche Anordnungen, Naturkatastrophen, Zerstörung von Unterkunftsstätten, Rücktritt der Parteiorganisationen u. ä. Eine Kündigung wegen höherer Gewalt bleibt für beide Vertragspartner unberührt. Der Bayerische Jugendring unterrichtet den/die Teilnehmer:in unverzüglich von Reiseabsagen bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl, höherer Gewalt oder bei erheblichen Änderungen. Bereits getätigte Zahlungen werden in diesem Fall vollständig zurückerstattet. Änderungen, die bei dem/der Teilnehmer:in während des gesamten Programms (ab Eingang der Bewerbungsunterlagen beim Bayerischen Jugendring) eintreten und eine erhebliche Auswirkung auf die Durchführung des Programms haben, wie z. B. Gesundheitszustand (körperliche und psychische Erkrankungen), Wohnort, Kontaktdaten, elterlicher Haushalt, Geschwister, Wohnsituation, Schule, etc. sind dem Bayerischen Jugendring unverzüglich mitzuteilen. Ein bewusstes Verschweigen kann zum sofortigen Ausschluss des/der Teilnehmer:in vom Programm führen; die durch den vorzeitigen Abbruch entstehenden Kosten (z. B. frühzeitige Rückreise) werden von dem/der Teilnehmer:in selbst getragen. Individuelle An- und Abreisetermine sind grundsätzlich nicht gestattet und führen zum sofortigen Ausschluss aus dem Programm.

10. Versicherungen

Der Bayerische Jugendring vermittelt für alle Teilnehmer:innen für den Zeitraum des Programms Versicherungen, deren Inhalt und Umfang sich aus dem Versicherungsmerkblatt ergeben. Die Kosten für diese Versicherungen sind im Teilnahmepreis inbegriffen (Haftpflicht, Rechtsschutz, Krankheit, Unfall, Gepäck). Jede/r Teilnehmer:in erhält das Versicherungsmerkblatt zusammen mit den Teilnahmebedingungen. Vertragspartner werden ausschließlich die Teilnehmer:innen und die Versicherung.

11. Aufsichtspflicht/Reiseleitung

Die Programme des Bayerischen Jugendrings werden von sorgfältig ausgewählten und ausgebildeten Reiseleiter:innen während des in den Programmbeschreibungen angegebenen Zeitraums betreut. Die Reiseleiter:innen sind gegenüber Minderjährigen während dieser Zeiten aufsichtspflichtig; während des Aufenthaltes im Ausland üben die Gastfamilien die Aufsichtspflicht aus.

12. Mängel/Mitwirkungspflichten

Treten während der Programmdurchführung wesentliche Mängel auf, so ist der/die Teilnehmer:in verpflichtet, seine bzw. ihre Beanstandung unverzüglich dem Bayerischen Jugendring bzw. der örtlichen Partnerorganisation zur Kenntnis zu geben. Der/die Teilnehmer:in ist verpflichtet, bei auftretenden Störungen/Mängeln im Rahmen der gesetzlichen Schadensminderungspflicht mitzuwirken, Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Bayerische Jugendring wird sich bei Störungen/Mängeln innerhalb angemessener Frist um Abhilfe bemühen. Der/die Teilnehmer:in ist verpflichtet, angebotene gleichwertige Ersatzleistungen anzunehmen.

13. Rücktritt der/des Teilnehmer:in

Vor Reisebeginn kann der/die Teilnehmer:in durch Erklärung in Textform vom Vertrag zurücktreten. Im Falle eines Rücktritts kann der Bayerische Jugendring den vereinbarten Reisepreis abzüglich der ersparten Aufwendungen verlangen. Benennt der/die Teilnehmer:in rechtzeitig eine geeignete Ersatzperson, so werden dem/der ursprünglichen Teilnehmer:in die Mehrkosten auferlegt, die durch den Teilnehmerwechsel entstehen. Über die individuelle Eignung der benannten Ersatzperson entscheidet der BJR nach eigenem Ermessen. Für den vereinbarten Reisepreis haftet die Ersatzperson und der/die ursprüngliche Teilnehmer:in gesamtschuldnerisch.

Bei Rücktritt aufgrund von Krankheit ist unverzüglich ein ärztlicher Nachweis zu erbringen; in diesem Fall kann der Teilnehmerpreis abzüglich der anfallenden Stornogebühren (inkl. der anfallenden Stornogebühren des Reisebüros) zurückerstattet werden. Das gleiche gilt für Rücktritte aufgrund höherer Gewalten wie z. B. Todesfall in der Familie, Krieg, Streik, innere Unruhen, Epidemien, hoheitliche Anordnungen, Naturkatastrophen, Zerstörung von Unterkunftsstätten u. ä.

Für den Fall, dass ein Flug selbstverschuldet, z. B. aufgrund von verspäteter Anreise oder ungültigem Reisepass etc., nicht angetreten werden kann, ist der/die Teilnehmer:in verpflichtet, die Umbuchung bei unserem Partnerreisebüro selbständig vorzunehmen und für mögliche anfallende Kosten selbst aufzukommen. Die individuelle An- bzw. Rückreise erfolgt dann auf eigene Verantwortung.

Bei vorzeitigem Abbruch während des Auslandsaufenthaltes besteht kein Anspruch auf Vermittlung eines Ersatzpartners seitens der Organisationen oder auf Erstattung der Teilnahmegebühr. Etwaige anfallende Kosten wie z. B. Flugumbuchungen oder Abholung durch einen Elternteil sind von dem/der Teilnehmer:in selbst zu tragen.

14. Rücktritt des vermittelten Partners

Bei Rücktritt des vermittelten Partners im Ausland vor Reiseantritt oder bei vorzeitigem Abbruch während des Auslandsaufenthaltes in Deutschland – unabhängig der Beweggründe – besteht seitens der Organisationen kein Anspruch auf Vermittlung eines Ersatzpartners oder auf finanzielle Aufwandsentschädigung für bereits entstandene Kosten (siehe Punkt 5).

15. Haftung

Soweit der Bayerische Jugendring nur Vermittler der Programme ist und in der Programmbeschreibung darauf hingewiesen wurde, haftet der Bayerische Jugendring nicht für diese vermittelten Fremdleistungen; er haftet ebenfalls nicht bei Unternehmungen, die nicht im Teilnahmepreis eingeschlossen sind oder die von den Teilnehmer:innen im Rahmen der Programme selbständig und eigenverantwortlich durchgeführt werden. Außerdem haftet er nicht für Verschulden seiner Partnerorganisationen.

16. Besondere Erklärungen

Die Teilnehmer:innen, bei Minderjährigen der/die gesetzliche Vertreter:in, verpflichten sich, schwerwiegende Krankheiten (körperlich und psychisch) im Gesundheits- bogen anzugeben bzw. erhebliche Umstände mit Auswirkungen auf die Programmteilnahme dem Bayerischen Jugendring während des gesamten Programmverlaufs unverzüglich mitzuteilen (siehe Punkt 9).

17. Solidaritätsfonds

Teilnehmende können den Teilnahmebeitrag vom Solidaritätsfonds bezuschussen lassen. Mit dem Solidaritätsfonds verfolgt der Bayerische Jugendring sein Ziel der gleichberechtigten Teilhabe aller Jugendlichen an internationalen Maßnahmen während der Schulzeit, sowohl in Bayern als auch in unseren Partnerländern. Er dient zur Förderung jener, die aufgrund ihres sozialen Hintergrundes nur schwer oder gar keinen Zugang zu diesem besonderen Bildungsangebot haben. Ein entsprechender Antrag ist unmittelbar nach erfolgreicher Vermittlung unter Vorlage von Einkommensnachweisen beim Bayerischen Jugendring einzureichen. Über die Höhe der Bezuschussung zu den Teilnahmegebühren entscheidet der Bayerische Jugendring in eigenem Ermessen.

18. Datenschutzhinweise gemäß Art. 13 DSGVO

Die Datenschutzhinweise nach Art. 13 DSGVO zur Durchführung von Maßnahmen im internationalen Schüleraustausch finden Sie hier. Diesen können sie detailliert entnehmen zu welchen Zwecken und aufgrund welcher Rechtsgrundlagen wir die Teilnehmerdaten verarbeiten. Des Weiteren informieren wir Sie über den Zweck und die Rechtsgrundlage der möglichen Weitergabe Ihrer personenbezogenen Daten an Dritte, sowie Ihre Betroffenenrechte gemäß Art. 15 bis 21 DSGVO.

Für Verarbeitung von Foto- und/oder Videoaufnahmen sowie Ihrer Kontaktdaten zu Dokumentationszwecken, dem Versand von Einladungen etc. benötigt der BJR eine Einwilligung der Teilnehmer:innen und ggf. der Erziehungsberechtigten. Die Einwilligung ist freiwillig und kann verweigert und jederzeit widerrufen werden.

19. Schlussbestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Vertrages und dieser Teilnahmebedingungen berührt nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen und die Wirksamkeit dieses Vertrages insgesamt. Die Rechtsbeziehungen zwischen dem Bayerischen Jugendring und dem Teilnehmer bzw. der Teilnehmerin richten sich nach dem Recht der BRD.