Forderungen der Jugendarbeit zur Bundestagswahl

Karte zeigen für junge Menschen!

Bildung, Ehrenamt, Integration, soziale Gerechtigkeit und Mitbestimmung: Mit Forderungen zu diesen und weiteren politischen Themenfeldern positioniert sich der BJR im Vorfeld der Bundestagswahl 2017. Insgesamt 14 jugendpolitische Forderungen hat der BJR-Landesvorstand beschlossen und damit Erwartungen an die Politik in den kommenden Jahren formuliert.

Ein Schwerpunkt der Positionen sind gute Lebensbedingungen für junge Geflüchtete. In mehreren Forderungen mahnt der BJR eine stärkere Unterstützung Ehrenamtlicher und eine Anerkennungskultur für das Engagement in der Jugendarbeit.  Wichtig ist den Jugendorganisationen eine angemessene Förderung der Jugendarbeit und die Stärkung der außerschulischen Bildung, um die Strukturen und Menschen im Einsatz für eine vielfältige Gesellschaft zu unterstützen. Darüber hinaus setzt sich die bayerische Jugendarbeit für mehr soziale Gerechtigkeit und Partizipation ein.

Wählen ab 14!

Junge Menschen übernehmen Verantwortung für ihr Leben: in Alltag, Schule und Beruf.
Sie sollen deshalb auch die politische Realität mitgestalten können.

Wir fordern ein aktives Wahlrecht ab 14 Jahren auf allen Ebenen.

Kommunales Wahlrecht für Nicht- EU-Bürger/-innen!

Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die ihren dauerhaften Lebensmittelpunkt rechtmäßig
in Deutschland gewählt haben, sollen mit ihrer Stimme mitentscheiden dürfen, was in ihrer
Gemeinde oder Stadt passiert.

Wir fordern, dass auch Nicht-EU-Bürger/-innen
das kommunale Wahlrecht erhalten.

Junge Geflüchtete brauchen Perspektiven!

Eine gelungene und nachhaltige Integration ist nur dann möglich, wenn alle jungen Menschen
eine Perspektive haben und sich mit ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten in die Gesellschaft einbringen können. Dazu gehört auch, dass geflüchtete Jugendliche und Heranwachsende eine Ausbildung beginnen können.

Wir fordern eine konsequente Umsetzung der 3+2-Regelung und die Anerkennung von Integrationsleistungen.

Strukturen für junge Geflüchtete stärken!

Viele junge Menschen engagieren sich für eine gelingende Integration neuankommender Geflüchteter. Integration kann jedoch nur mit ausreichenden Ressourcen gelingen.

Deshalb fordern wir:

  • den Ausbau der Hilfsangebote für traumatisierte Geflüchtete
  • ein Programm zur Partizipation von Neuankommenden in der Zivilgesellschaft
  • den Ausbau, die Vernetzung von und mehr Transparenz bei den Angeboten für Neuankommende

Potenziale wahrnehmen und fördern

Jeder einzelne Mensch stellt mit seinen Fähigkeiten und Begabungen ein wertvolles
Mitglied einer Gesellschaft dar und muss in seiner Einzigartigkeit gefördert werden. Es gilt,
die Potenziale von jungen Geflüchteten zu nutzen und zu stärken.

Wir fordern deshalb eine bessere Anerkennung der Qualifikationen, die junge Geflüchtete in
ihren Herkunftsländern erworben haben. Junge Geflüchtete sind zuallererst junge Menschen!

Bildung für alle

Bildung ist ein Grundstein zur gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft. Noch immer
bestehen jedoch erhebliche Unterschiede in den Bildungschancen.

Wir fordern einen gerechten Zugang zu formaler und non-formaler Bildung für alle.
Bildungschancen dürfen nicht von der Herkunft, dem Geschlecht oder den finanziellen
Ressourcen junger Menschen abhängen.

Bildung macht stark

Bildung ist ein wichtiger Schlüssel zur Stärkung der Zivilgesellschaft. Angebote der politischen Bildung fördern Respekt und Toleranz und stärken unsere Demokratie.

Wir fordern:

  • die Ausweitung des Bildungs- und Teilhabepakets bis zum 27. Lebensjahr
  • den Ausbau und die Verstetigung von Angeboten der politischen Bildung im schulischen und außerschulischen Bereich
  • den Ausbau der Angebote der außerschulischen Medienfachberatung
  • eine Begleitung der jungen Menschen in ihrer Bildungslaufbahn, insbesondere im Übergang zwischen Ausbildung und Beruf

Freiraum braucht Zeit

Eine kind- und jugendgerechte Entwicklung benötigt Freiräume und Rückzugsmöglichkeiten im Lebensalltag junger Menschen. Ehrenamtliches Engagement und non-formale Bildungsmöglichkeiten
bieten solche Freiräume und stellen einen wichtigen Aspekt der Persönlichkeitsentwicklung dar.

Wir fordern:

  • die Anerkennung und Förderung non-formaler Bildungsmöglichkeiten junger Menschen
  • die Einhaltung der UN-Kinderrechtskonventionen bei der Unterbringung von jungen Geflüchteten

Für Menschenfreundlichkeit einstehen

Eine Demokratie muss sich immer auch daran messen lassen, wie sie mit Benachteiligten umgeht.
Wir rufen die Politiker/-innen auf, Diskriminierung und Rassismus jeglicher Art entgegenzuwirken und die Themen Flucht und Asyl nicht als Wahlkampfthemen zu missbrauchen.

Wir fordern, die Angst vor vermeintlich „anderen“ nicht zu schüren und stattdessen ein gesellschaftliches Klima zu unterstützen, das Integration ermöglicht.

Solidarische Gesellschaft stärken

Globale Solidarität und ein friedliches Miteinander sind zentrale Wertefundamente der Jugendarbeit in Bayern. Eine gerechte Verteilung von Gütern und Lebenschancen und die Sicherung eines friedlichen Zusammenlebens stellen die Lebensgrundlage dar.

Deshalb fordern wir einen nachhaltigen, gerechten Welthandel und die Bekämpfung von Fluchtursachen. Gewalt stellt kein Mittel zur Lösung  von Konflikten dar.

Vielfalt braucht Ressourcen!

Gesellschaftliche Vielfalt ist zur Lebensrealität junger Menschen geworden. Die Jugendarbeit in Bayern fördert mit internationaler Begegnung und Zusammenarbeit eine tolerante Gesellschaft.

Wir fordern den politischen Willen, die finanziellen Ressourcen bereitzustellen, um die Strukturen und Menschen im Einsatz für eine vielfältige Gesellschaft zu fördern.

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Erwerbsarbeit muss für den Lebensunterhalt ausreichen.

Wir fordern einen gleichen Lohn für gleiche Arbeit, unabhängig von Herkunft oder Geschlecht.
Ausnahmen beim Mindestlohn, insbesondere bei jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, lehnen wir ab.

Entbürokratisierung des Ehrenamts

Bürgerschaftliches Engagement ist eine wichtige Säule des gesellschaftlichen Zusammenlebens.
Viele gesetzliche Rahmenbedingungen sind jedoch schwer überschaubar und schränken ehrenamtliche Tätigkeit ein.

Wir fordern deshalb, dass gesetzliche Neuerungen (z. B. SGB VIII-Reform) nicht zu einer weiteren Bürokratisierung ehrenamtlicher Tätigkeit führen.

Bürgerschaftliches Engagement anerkennen

Bürgerschaftliches Engagement wird durch eine Anerkennungskultur gestärkt. Ehrenamtliche sollen in ihrem wichtigen Beitrag für die Gesellschaft eine Wertschätzung erhalten.

Deshalb fordern wir:

  • die Berücksichtigung von ehrenamtlicher Jugendarbeit in der Entgelt- und Besoldungsordnung im öffentlichen Dienst
  • eine Stärkung der Juleica durch die Ausweitung des Angebots auf Bundesebene, z.B. beim Erwerb der Bahncard
  • die Möglichkeit der Bildungsfreistellung