U18-Wahl: So funktioniert's

Prinzipiell kann jede Institution, jede Einzelperson, die parteipolitisch unabhängig und demokratisch gesinnt ist, ein Wahllokal einrichten. Die Wahllokale sollten am Wahltag von 10:00 – 18:00 Uhr geöffnet sein.

Die Anmeldung der Wahllokale ist auf www.u18.org möglich. Zur Durchführung der U18-Wahl müssen die Wahllokale lediglich Wahlurnen, Wahlkabinen und Stifte bereitstellen. Zudem müssen die Stimmzettel ausgedruckt und in der gewünschten Auflage vervielfältigt werden. 

Bei der Wahl der Umgebung für die U18-Wahl sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wahllokale sind an keine spezifische Örtlichkeit gebunden. Idealerweise werden sie an den Orten eingerichtet, an denen sich Jugendliche aufhalten: beispielsweise an Schulen, in Vereinen und Jugendeinrichtungen, oder an öffentlichen Plätzen und Freizeiteinrichtungen wie Sportplätzen und Schwimmbädern. Auch mobile Wahllokale sind möglich.

Nach Schließung der Wahllokale um 18:00 Uhr werden die Ergebnisse der U18-Wahlen ausgezählt und auf www.u18.org eingegeben. Die Ergebnisse der U18-Wahl werden mit einem vorläufigen Ergebnis noch am Wahlabend veröffentlicht. 

Den Wahllokalen steht der Bayerische Jugendring K.d.ö.R als Landeskoordnierungsstelle Bayern, zur Beratung zur Verfügung.

Warum ist die U18-Wahl wichtig?

Mit der U18-Wahl sorgen wir dafür, dass die Belange, die Themen, das was Kinder und Jugendliche bewegt, transportiert und ernst genommen wird und dementsprechend Öffentlichkeit und Wirksamkeit erfährt. Kinder und Jugendliche finden in Politik kaum Beachtung, obwohl sie die Zukunft unserer Gesellschaft repräsentieren. U18 funktioniert als Sprachrohr, um die Interessen der jungen Menschen ins Bewusstsein und in den Vordergrund zu stellen. Damit sollen die Interessen der jungen Menschen in der Politik besser vertreten werden.

Die U18-Wahl ist so wichtig, weil sie gelebte demokratische Praxis bedeutet. Als größtes Projekt der politischen Bildung in Deutschland führt sie junge Menschen an den Wahlakt heran, hilft mit Material und Begleitprogramm bei der politischen Meinungsbildung und weckt ganz einfach das Interesse an Politik. Denn Politik ist plötzlich kein abstraktes Konstrukt mehr, wenn wir über den Bau eines neuen Spielplatzes oder die Sanierung des Freibads im Ort sprechen, hierfür Wünsche und Forderungen formulieren und mit Politiker_innen ins Gespräch kommen.