"Betroffenheiten"

Online-Veranstaltungsreihe der Fachberatung Prätect

Jugendarbeit ist bunt und vielfältig. Sie bietet Raum für ganz unterschiedliche junge Menschen und möchte ihnen allen Angebote zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit machen. Dies bedeutet auch eine Herausforderung für die Prävention von sexualisierter Gewalt als Querschnittsthema der Jugendarbeit:

Wir wissen, dass es überall, wo es Angebote für Kinder und Jugendliche gibt, zu sexualisierter Gewalt kommen kann. Deshalb muss Prävention gegen sexualisierte Gewalt die Vielfalt an persönlichen, sozialen, kulturellen und migrationsbedingten Unterschieden, an sexuellen Orientierungen und/oder geschlechtlichen Identitäten und die dadurch bedingten unterschiedlichen Ausprägungen von Betroffenheiten wahrnehmen und berücksichtigen. 

"Betroffenheiten" ist daher das Leitmotiv, unter dem die Fachberatung Prätect in einer Reihe von Online-Veranstaltungen die Breite der Thematik beleuchten will. Die Reihe startet mit einem ersten, übergreifenden Beitrag zum Thema "Disclosure" im November 2022 und wird in lockerer Folge bis Juli 2023 - dem 20-jährigen Jubiläum von Prätect - fortgesetzt. Die Veranstaltungen werden in Abstimmung mit den Kommissionen des BJR konzipiert, gestaltet und durchgeführt.

Zielgruppe: Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter:innen der Jugendarbeit, Fachkräfte, Expert:innen, Multiplikator:innen und alle, die sich für das Thema interessieren.

Ort: Online auf Microsoft Teams

Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos


"Betroffenheiten" I:

Hilf mir, zu helfen!

Peers als Adressat:innen von Disclosure und Brücke ins Hilfesystem.

Die Forschung der letzten Jahre zeigt, dass für Jugendliche, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind, das Sprechen mit den Peers über ihre Erfahrungen wichtiger Bestandteil im Aufarbeitungsprozess ist. Gleichzeitig ist der Prozess des Anvertrauens (Disclosure) häufig mit hohen Hürden und Konflikten für beide Seiten verbunden. Die Reaktionen auf das Anvertrauen, tatsächliche wie erwartete, haben folgenschwere Auswirkungen – positive wie negative.

Referentin ist Rebecca Gulowski, Soziologin, Konflikt- und Gewaltforscherin sowie Traumafachberaterin (DeGPT) und systemische (Trauma-) Therapeutin.

Termin: Donnerstag, 17. November 2022, 18.00 - 20.30 Uhr

Weitere Infos und Anmeldung


"Betroffenheiten" II:

Digitale Helden in Gefahr?

Wie findet sexualisierte Gewalt an Jungen* und Männern* in digitalen Räumen statt?

Digitale Räume sind im mediatisierten Alltag für viele Jungen* und Männer* faszinierende soziale Orte, die sie für Kommunikation, Spiel und Gendersozialisation nutzen. In digitalen Räumen können Chancen und Risiken gleichzeitig bestehen. Am Beispiel der Anbahnung von sexualisierter Gewalt an Jungen* (Cybergrooming) wollen wir uns mit folgenden Fragen auseinandersetzen:

  • Warum sind digitale Räume gerade für Jungen* so attraktiv ?
  • Auf welche Art und wie häufig können Jungen* in digitalen Räumen von sexualisierter Gewalt betroffen sein? 
  • Welche Präventionshaltungen sind hilfreich?
  • Welche Unterstützung und Hilfe gibt es für betroffene Jungen*?

Referent ist Patrick Herzog, Dipl. Sozialpädagoge (FH) und Jungenarbeiter* (zertifiziert LAGJ Baden-Württemberg), der im Bereich der jungensensiblen und genderreflexiven Präventions- und Beratungsarbeit tätig ist.

Termin: Donnerstag, 15. Dezember 2022, 18.00 bis 20.30 Uhr

Mehr Infos und Anmeldung


Die Reihe wird in 2023 fortgesetzt - weitere Veranstaltungen folgen.

Die Ankündigungen finden Sie hier oder im BJR-Newsletter