Qualifizierungsreihe Jugendarbeit schafft sichere Orte!

Entwicklung schützender Organisationsstrukturen zur Prävention von sexueller Gewalt. Die Zusatzausbildung für Leitungs- und Fachkräfte der Jugendarbeit.

Organisationen brauchen eine Gesamtstrategie zur Prävention sexueller Gewalt, die auf verschiedenen Ebenen ansetzt und das Risiko von Übergriffen wirksam verringert. Für die Einführung und Umsetzung von Schutzmaßnahmen sind in erster Linie die Leitungs- und Fachkräfte in Organisationen der Jugendarbeit verantwortlich. Sie müssen sicherstellen, dass die erforderlichen organisatorischen Voraussetzungen des Kinderschutzes implementiert und dauerhaft abgesichert werden.
Dafür vermittelt die Qualifizierungsreihe das notwendige „Handwerkszeug“:  Zentrales Wissen zum Themenfeld „sexuelle Gewalt“ sowie ein spezifisches Handlungskonzept, wie Schutzmaßnahmen in Organisationen der Jugendarbeit – mit ihren besonderen Prinzipien und Aufgaben, Strukturen und Entscheidungsprozessen – angepasst, verankert und abgesichert werden können. Dazu werden entsprechende Praxisbeispiele präsentiert und Materialien zur Verfügung gestellt.

Ziele

Die Teilnehmenden erwerben umfangreiches Fach- und Handlungswissen und lernen, die zur Implementierung von Schutzmaßnahmen notwendigen Prozesse in ihrem Umfeld sachkundig und professionell zu initiieren und zu begleiten.

Zielgruppen

Die Qualifizierungsreihe richtet sich an Leitungs- und Fachkräfte sowie (ggf. auch ehrenamtlich) Verantwortliche aus der verbandlichen, offenen, gemeindlichen und kommunalen Jugendarbeit, die für Einrichtungen oder Projekte verantwortlich sind.
Zustimmung und Unterstützung bei den erforderlichen Entwicklungsprozessen durch die Organisation/den Träger ist notwendig.

Kursleitung

Margot Heinze-Ehrlich, Dipl.-Sozialpädagogin, Gestalttherapeutin, Supervisorin

Zertifizierung

Nach erfolgreichem Abschluss wird das Zertifikat „Fachkraft für strukturelle Prävention sexueller Gewalt in der Jugendarbeit“ verliehen.

Nähere Infos und Bewerbungsunterlagen in der Infomappe.