Netzwerkstrukturen

Die Netzwerkstrukturen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Bayern.

Die Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) ist ein überwiegend hauptberufliches Arbeitsfeld der Jugendarbeit. Aufgrund einer fehlenden Vertretungsstruktur, wie sie bspw. bei Jugendverbänden besteht, realisiert der BJR durch die Benennung von Sprecher:innen der OKJA die inhaltliche und fachliche Diskussion auf Bezirks- und Landesebene.

Fachtagungen in den Regierungsbezirken

Die Bezirksjugendringe in Bayern richten gemeinsam mit den jeweiligen Bezirkssprecher:innen der OKJA und unter Beteiligung des BJR Fachtagungen aus. Diese finden zwei Mal im Jahr statt. Im Zentrum der Fachtagungen stehen die Fortbildung sowie der fachliche Austausch der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen in der OKJA.

Auf den Bezirksfachtagungen werden die Bezirkssprecher:innen der OKJA gewählt. Diese werden als Expert:innen bestimmt, die die Interessen des Arbeitsfeldes an die Landesebene kommunizieren und vor Ort die fachlichen Interessen dem Bezirksjugendring gegenüber vertreten.

Aktuelle Termine der Bezriksfachtagungen können über die Bezirksjugendringe in Erfahrung gebracht werden.

Landestagungen

Zwei Mal im Jahr lädt der BJR die Sprecher:innen aus den Regierungsbezirken in Bayern zu Landestagungen ein. Diese dienen der Erörterung fachlicher Entwicklungsfragen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Bayern und dem Zweck der Absprache künftiger Arbeitsvorhaben. Aus dem Kreis der Bezirkssprecher:innen werden zwei Landessprecher:innen der OKJA gewählt.

Termine

18.06.2024 (CPH in Nürnberg)

18.10.2024 (Bayerischer Jugendring in München)

Ansprechperson

Matthias Hummel
Referent für Offene Kinder- und Jugendarbeit, mobile Jugendarbeit, Streetwork, Aktivspielplätze